91 Vulkane in der Antarktis entdeckt: Der Fund macht Forschern Sorge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In der Antarktis haben Forscher 91 Vulkane entdeckt
  • Somit herrscht dort nun die höchste Vulkandichte weltweit
  • Welche Folgen das nun haben könnte, erfahrt ihr im Video oben

Als wäre der Klimawandel nicht bereits genug Bedrohung für die Antarktis, gibt es nun wohl einen weiteren Grund zur Sorge: Unter der dicken Eisschicht haben Forscher sagenhafte 91 Vulkane gefunden.

Dank eines komplexen Verfahrens konnten die Wissenschaftler berechnen, dass sich zusätzlich zu den 47 bereits bekannten Vulkanen noch 91 weitere ausmachen lassen.

Die Antarktis ist nun der Ort mit den meisten Vulkanen weltweit

Somit ist die Antarktis der Ort mit der höchsten Vulkandichte der Erde und läuft damit offiziell Ostafrika den Rang ab.

Die Kombination aus Feuer und Eis mag auf den ersten Blick vielleicht ganz spannend wirken, könnte aber für den Planeten gravierende Folgen haben.

Robert Bingham, einer der am Projekt beteiligten Forscher, sagte dem britischen "Guardian", dass jegliche Umweltfaktoren, die das Schmelzen des Eises beschleunigen, eine extreme Gefahr darstellten. Der Meeresspiegel könne somit immer weiter ansteigen.

"Wir dürfen jetzt keine Zeit verlieren"

Hier könnte es sogar passieren, dass sich ein Teufelskreis entwickelt: Momentan drückt die Eisschicht noch schützend auf eine relativ flüssige Erdschicht, die sich zwischen der Erdkruste und dem Erdkern befindet . Löst sich die Eisschicht aber auf, könnte dies die Ebene in Bewegung versetzen, und es würde zu massenhaften Vulkanausbrüchen kommen.

“Die große Frage ist, wie aktiv diese Vulkane sind", sagte Bingham. "Wir dürfen jetzt keine Zeit verlieren und müssen das sofort herausfinden."

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lk)

Korrektur anregen