9 Wege, wie jede Frau einen multiplen Orgasmus erleben kann

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ORGASMUS
Sex-Experten glauben: Ein multipler Orgasmus ist viel einfacher zu erreichen, als viele Frauen denken. | iStock
Drucken
  • Multiple Orgasmen hören sich für die meisten Frauen unerreichbar an
  • Dabei lassen sie sich durchaus erreichen, wenn man einige Dinge beachtet
  • Sexexperten haben da ein paar Tipps für euch

Für viele Frauen ist es schon ein ganz schön harter Kampf, beim Sex überhaupt zum Höhepunkt zu kommen. Deshalb erscheint vielen die Vorstellung, einen multiplen Orgasmus zu erreichen, als ein Ding der Unmöglichkeit.

Die Sex-Expertin Tracey Cox ist jedoch der Meinung, dass jede Frau dazu in der Lage ist, multiple Orgasmen zu bekommen. “Da Frauen nach dem Höhepunkt nicht so schnell in die Entspannungsphase übergehen wie Männer, fällt es ihnen leichter, wieder erregt zu werden und mehrere Orgasmen in Folge zu bekommen”, sagte sie der HuffPost UK.

Klingt, als würden wir gerne mehr darüber erfahren. Wir haben also Experten gefragt, wie wir Frauen unsere Chancen auf multiple Orgasmen erhöhen können.

1. Mach deine Beckenbodengymnastik.

Enttäuschenderweise bekommt man atemberaubende Orgasmen nicht einfach nur dadurch, dass man Sex hat. Wer später die Früchte ernten will, muss sich vorher schon ein wenig anstrengen, und dazu gehört auch regelmäßige Beckenbodengymnastik.

“Wie beim Rest des Körpers funktioniert auch der Beckenbodenmuskel besser, wenn er trainiert und gesund ist", sagt Cox. Er könne dann nämlich mehr Blut in den Beckenbereich pumpen (wodurch man schneller erregt wird) und er könne sich stärker zusammenziehen – dadurch bekommt man längere und intensivere Orgasmen.

“Spannen Sie einfach den Muskel an, mit dem Sie den Urin zurückhalten. Zwei Sekunden halten, dann wieder loslassen. Wiederholen Sie diese Übung 20 Mal, und zwar am besten jeweils drei Mal pro Tag.”

2. Arbeite an deiner ‘Höhepunkt-Technik’.

Gut Ding will Weile haben, lautet das Sprichwort. Und deshalb solltest du dich auch nicht in einen Orgasmus hineinstürzen. Finde lieber heraus, wie du es schaffst, deine Erregung auf die Spitze zu treiben und erst nach und nach zum Höhepunkt zu kommen, statt sofort zu stark vorzupreschen.

Mehr zum Thema: Zwei New Yorker wollen mit ihrer Idee das Sexleben revolutionieren - Emma Watson ist schon ein Fan

“Den höchsten Grad an Erregung erreicht man, wenn man sich fast bis zum Orgasmus bringt und dann abwartet, bis die Erregung nachlässt, um sie kurz darauf wieder zu steigern", erklärt Cox. "Dadurch trainiert man, einen hohen Grad an Erregung aufrecht zu erhalten und einem 'wellenartigen' Orgasmus-Muster zu folgen, statt einem Schema, das bei null anfängt und im Anschluss kontinuierlich ansteigt."

Dadurch verstärke die Frau nicht nur die Ausschüttung von Endorphinen, sondern bringe ihrem Körper auch bei, in einer nahezu permanenten orgasmischen Erregungszone zu bleiben. "Das hilft dabei, wieder und wieder zum Orgasmus zu kommen."

3. Entwickle deine eigenen Orgasmus-Auslöser.

Du glaubst vielleicht, dass Sex zu haben dein Orgasmus-Auslöser ist, doch das meinen wir damit nicht ganz. Konzentriere dich stattdessen verstärkt auf die kleinen Anzeichen, die dir zeigen, dass du kurz vorm Orgasmus stehst, wie beispielsweise auf deine Atmung. Je mehr Signale dein Gehirn bekommt, desto besser wird es darauf reagieren können, wenn du es willst.

“Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie normalerweise tun, wenn Sie kurz vor dem Höhepunkt stehen, und dann steigern Sie sich richtig rein", rät Cox. "Wenn Sie meist anfangen, tiefer und schneller zu atmen, sollten Sie beim nächsten Mal kurz vor dem Orgasmus noch tiefer atmen." Wenn man feststelle, dass du man die Zehen anspannt und den Kopf zurückwirft, sollte man das tun.

“Kommen Sie zu dem Punkt, an dem das Gehirn denkt: ‘Aha, tiefe Atemzüge in Kombination mit angespannten Zehen bedeuten, dass sie bald einen Orgasmus haben wird’! Und genau dann sollten Sie loslegen und es einfach geschehen lassen.”

4. Überstürze nichts.

Wenn du glaubst, dass du bereit bist, einen multiplen Orgasmus mit deinem Partner (oder mit dir selbst) erreichen zu können, dann denke an die goldene Regel – nur nichts überstürzen. Du könntest deinen Partner zum Beispiel langsam mit Gleitgel einreiben und allmählich wieder anfangen. Dabei solltest du stets beobachten, ob dein Partner sich möglicherweise unwohl fühlt.

Sex-Expertin Eve Fiver vom britischen Erotikshop Ann Summers erklärt: “Dein Körper ist nach dem ersten Orgasmus viel empfindlicher. Deshalb kann es schmerzhaft sein, wenn du ihn sofort wieder stark stimulierst.”

sex
Credit: iStock

5. Verwende verschiedene Mittel zur Stimulation.

Keiner steht auf Langeweile im Bett, und schon gar nicht dein Gehirn. Wenn du glaubst, dass du durch die immer gleichen Stimulationsmittel zu multiplen Orgasmen kommen kannst, wirst du vermutlich enttäuscht werden. Deshalb solltest du diese Mittel ein wenig abwechseln.

“Wenn Sie Ihren ersten Orgasmus durch Geschlechtsverkehr bekommen haben, kommen Sie höchstwahrscheinlich durch Oralsex schneller zum zweiten Orgasmus als durch weitere Penetration”, sagt Cox.

“Zum dritten Orgasmus können Sie dann möglicherweise durch Selbstbefriedigung kommen – da dieser Orgasmus am schwersten zu erreichen sein wird, sollten Sie sich dafür an eine Expertin wenden, nämlich an sich selbst.”

6. Gönn dir einen Moment der Entspannung.

Es macht einen großen Unterschied, ob man sich zwischen einzelnen Orgasmen einen Moment der Entspannung gönnt, oder ob man seinen Körper einfach herunterfahren lässt und einschläft. Es ist natürlich wichtig, dir selbst einen kurzen Moment der Entspannung zu gönnen (denn das Ganze soll schließlich kein militärisches Boot-Camp sein). Bleib jedoch im Moment und drifte nicht ab.

"Genau das ist mit Achtsamkeit gemeint”, sagt Sex-Expertin Fifer. “Behalte deinen Kopf voll mit erregenden Gedanken."

7. Vergiss deine Atmung nicht.

Wenn du versuchst dich zu entspannen, solltest du dich nicht so sehr darauf konzentrieren, zum Orgasmus zu kommen, dass du dabei vergisst, richtig zu atmen. Denn deine Atmung kann die Wahrscheinlichkeit, dass du ein zweites oder drittes Mal zum Höhepunkt kommst, enorm beeinflussen.

"Manche Experten behaupten, dass man sein Lustempfinden verstärken kann, wenn man den Atem anhält", sagt Cox. "Andere Experten sind jedoch der Meinung, dass das Gehirn bei Sauerstoffmangel dafür sorgt, dass es durch eine verstärkte Blutzufuhr wieder an Sauerstoff kommt, und dass das Blut deshalb von deinen Genitalien ins Gehirn zurückfließt."

Spirituelle Sex-Berater empfehlen, während des Höhepunkts tief durchzuatmen, da man auf diese Weise eher einen zweiten Orgasmus bekommt.

Mehr zum Thema: 28 intime Bilder von Paaren zeigen, wie sinnlich die Liebe zwischen zwei Menschen ist

8. Vergiss deinen Partner nicht.

Bei all diesem Gerede über den weiblichen Orgasmus solltest du jedoch keinesfalls vergessen, mit wem du gerade im Bett bist, vor allem wenn dein Partner vielleicht bereits zum Höhepunkt gekommen ist und gar keine Lust mehr auf eine zweite Runde hat.

“Letzten Endes hängt die Fähigkeit einer Frau, multiple Orgasmen zu bekommen, davon ab, wie wohl und zufrieden sie sich in ihrem Körper fühlt, wie motiviert ihr Partner ist und wie wenig beide Partner gerade zu tun haben”, schreibt Suzi Godson, Sex- und Beziehungskolumnistin in der "Times".

9. Denk daran: Übung macht den Meister.

Wie bei allen Dingen im Leben musst du dich auch im Bezug auf dieses Thema erst einmal ein wenig anstrengen, wenn du richtig gut werden willst.

"Jeder Orgasmus wird sich intensiver anfühlen als der vorherige, und je mehr du übst, desto leichter wird es dir fallen, einen zweiten, dritten und vierten Höhepunkt zu erreichen", sagt Fiver.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der HuffPost UK und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Korrektur anregen