Air Berlin meldet Insolvenz an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AIRBERLIN
Ein Airbus von Air Berlin | PATRIK STOLLARZ via Getty Images
Drucken
  • Jahre des Verlustgeschäfts bei Air Berlin endeten heute in der Insolvenz
  • Zuletzt waren die Passagierzahlen massiv eingebrochen
  • Die Bundesregierung hat der Fluglinie Unterstützung zugesagt

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat Insolvenzantrag gestellt.

Der Flugbetrieb werde aber fortgeführt, teilte die Fluggesellschaft am Dienstag mit.

Nachdem Hauptaktionär Etihad erklärt habe, keine weitere finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen, sei man "zu dem Ergebnis gekommen, dass für die Air Berlin PLC keine positive Fortbestehensprognose mehr besteht", hieß es in einer Pflichtmitteilung an die Börse.

Bundesregierung hilft mit Übergangskredit

Vor diesem Hintergrund hätten sie beim zuständigen Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, teilte Air Berlin mit.

Bei dieser Variante des Insolvenzverfahrens würde das Management des Unternehmens weiter die Geschäfte führen.

"Es werden Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Beteiligten zur Veräußerung von Betriebsteilen geführt", teilte Air Berlin weiter mit.

Die Bundesregierung unterstütze Air Berlin mit einem Übergangskredit von 150 Millionen Euro, abgesichert durch eine Bundesbürgschaft, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten.

Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin bleiben nach Angaben des Unternehmens alle gebuchten Tickets gültig. Auch die Flugpläne würden nicht geändert, hieß es am Dienstagnachmittag auf der Internet-Seite von Air Berlin.

Alle Flüge von Air Berlin und ihrer Tochter Niki fänden wie geplant statt. Zudem seien auch alle vorgesehenen Flüge weiterhin buchbar, teilte die Fluggesellschaft mit.

Passagierzahlen drastisch eingebrochen

Air Berlin fliegt seit Jahren Defizite ein, 2016 lag der Verlust bei 780 Millionen Euro. Die Lage verschärfte sich Ende März mit der Umstellung auf den Sommerflugplan.

Flugausfälle und Verspätungen häuften sich danach. In Folge dessen brachen auch die Passagierzahlen ein - im Juli sanken sie im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent.

Kunden von Air Berlin traf die Insolvenz weitgehend überraschend. Der "Bild"-Journalist Kai Traemann twitterte:

Die 1978 gegründete Fluggesellschaft Air Berlin ist mit dem Boom der Billigflieger groß geworden. Erfolg hatte Deutschlands zweigrößte Airline zunächst mit Flügen von Berlin nach Mallorca. 2002 nahm sie Linienflüge in europäische Städte ins Programm. Nach einem radikalen Expansionskurs geriet das Unternehmen in eine Krise.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Korrektur anregen