"Game of Thrones"-"Ostwache": So will Jon Cersei von den Weißen Wanderern überzeugen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wird Jon Schnee (Kit Harington) auf Drachenstein bleiben?

Die siebte Staffel von "Game of Thrones" hat nur noch zwei weitere Folgen zu bieten. Doch zunächst brachte Episode fünf mit dem Titel "Ostwacht" so einige Überraschungen mit sich: Es gibt Baby-News in Westeros und ein Fan-Liebling kehrt nach langer Abstinenz zurück. Außerdem nähert sich der Nachtkönig mit der Armee der Toten der Mauer. Das verleitet Jon Schnee (Kit Harington) zu einer ungewöhnlichen Entscheidung. Achtung, die folgenden Passagen enthalten massive Spoiler!

Die Nachwehen des Feuers

Die neuen Folgen der siebten Staffel "Game of Thrones" können Sie auch bei Amazon streamen

Gleich zu Beginn der neuen Folge wird das Schicksal von Jaime Lennister (Nikolaj Coster-Waldau) geklärt: Er ist weder tot noch in den Fängen von Daenerys Targaryen (Emilia Clarke). Kurz nach Bronn (Jerome Flynn) taucht er auf dem Wasser auf und hegt nur einen Gedanken: Er muss seine Schwester Cersei (Lena Headey) warnen - vor den Drachen. Denn Drogon hat bekanntlich zwei Geschwister. Drogons Feuer kommt erneut zum Einsatz: Randyll Tarly (James Faulkner) und sein Sohn Dickon (Tom Hopper) verweigern Daenerys die Gefolgschaft. Tyrions (Peter Dinklage) Einwände können die Mutter der Drachen nicht davon abhalten, die beiden zum Tode zu verurteilen.

Tyrion (Peter Dinklage) auf dem verbrannten Schlachtfeld

Im Norden wächst durch Jon Schnees (Kit Harington) Abwesenheit die Unzufriedenheit. Sansa (Sophie Turner) hört sich die Beschwerden seiner Gefolgsleute an, doch Arya (Maisie Williams) hinterfragt ihre Motive. Verfolgt ihre Schwester eigene Ziele? Arya heftet sich zudem an die Fersen von Petyr Baelish (Aidan Gillen) und liest heimlich eine Nachricht, die Kleinfinger zugesteckt wurde. "Lady Stark dankt Euch für Eure Dienste", erklärt er dem Überbringer. Handelt Kleinfinger tatsächlich in Sansas Auftrag? Er weiß von Aryas Schnüffeleien, wie sich herausstellt. Was führt er im Schilde?

Die Bedrohung wächst

Bran (Isaac Hempstead-Wright) sieht unterdessen den Nachtkönig näher kommen. Gemeinsam mit Tyrion, Varys (Conleth Hill), Davos (Liam Cunningham), Ser Jorah (Iain Glen) und Dany beratschlagt Jon auf Drachenstein das weitere Vorgehen. Die Reunion von Jorah und Dany war kurz und schmerzlos - die liebevolle Umarmung fand unter Jons wachsamen Auge statt. Um die Armee der Toten zu besiegen, soll Cersei (Lena Headey) von ihrer Existenz überzeugt werden - mit Hilfe von Beweisen. Jon will diese höchstpersönlich beschaffen. "Ich habe Euch nicht erlaubt, zu gehen", wirft Dany ein. Das brauche sie nicht, erwidert Jon: "Ich bin ein König."

Varys (Conleth Hill) hilft beim Taktieren

Tyrion wagt sich daraufhin zurück nach Königsmund, um seinem Bruder eine Botschaft zu überbringen: Daenerys wünscht sich ein Treffen mit Cersei. Davos sucht und findet in Königsmund ein vertrautes Gesicht: Gendry (Joe Dempsie)! Seit Staffel drei war der Bastard des früheren Königs Robert Baratheon "verschollen". Davos hatte ihn befreit und Gendry dachte sich, für ihn sei es "vor den Augen der Königin" am sichersten. Ein Plan der aufging. Er folgt Davos und Tyrion nach Drachenstein. Dort trifft er erstmals Jon. "Unsere Väter haben einander vertraut, warum sollten wir es nicht auch tun?", sagt Gendry zum König des Nordens. Zwei Bastarde unter sich...

Weitere Enthüllungen

Doch sind es wirklich zwei Bastarde? Goldy (Hannah Murray) hilft Sam (John Bradley) beim Durchsehen der Bücher, die er aus dem eingeschränkten Bereich der Zitadelle mitgehen ließ. Sie fragt ihn, was "Annullierung" bedeutet. Sam erklärt, dass so eine Ehe beendet wird. Ganz nebenbei liest Goldy weiter, dass ein gewisser Prinz Rhaegar seine Ehe hat annullieren lassen und dann heimlich auf Dorne jemand anderen geheiratet hat. Ehe sie Sam mitteilen kann, wen Rhaegar geheiratet hat, unterbricht er sie - sein Kopf ist woanders. Wurde hier ein riesiges Geheimnis gelüftet?

Cersei (Lena Headey) ist immer für eine Überraschung gut

Hätte Goldy womöglich den Namen Lyanna Stark vorgelesen? Das würde endlich offenbaren, wer Jon Schnee wirklich ist. Bisher ist zwar nur bestätigt, dass Lyanna Stark Jons Mutter ist. Doch der Verdacht liegt nahe, dass sein Vater Rhaegar Targaryen - Danys Bruder - war. Das würde Jon zu einem Targaryen machen und zum rechtmäßigen Erben des Eisernen Throns. Wie Dany und Jon wohl darauf reagieren würden?

Eine weitere Überraschung hatte Cersei auf Lager: Sie ist schwanger - von Jaime! Die Königin will ihn auch als Vater des Kindes eintragen lassen. Ein Skandal mehr - wen kümmert es? Außerdem wusste sie von seinem Treffen mit Tyrion und hat es zugelassen. Ihr scheint bewusst zu sein, dass ihnen die Macht aus den Fingern gleitet. Doch Cersei warnt Jaime: "Hintergeh mich nie wieder." Wird er das halten können? Und wird es tatsächlich zum Treffen zwischen Cersei und Dany kommen? Der Showdown scheint zum Greifen nahe...

Neue Wege

Auf Drachenstein verabschiedet sich Dany nicht nur von Ser Jorah, sondern auch von Jon, der damit kokettiert, dass sie sich nun nicht mehr mit dem König des Nordens herumschlagen müsse. "Ich habe mich an ihn gewöhnt", entgegnet sie. Ob es daran liegt, dass er zu Beginn der Folge Drogon streicheln durfte? Das scheint die Mutter der Drachen mehr als beeindruckt zu haben. Oder war das ein weiterer Hinweis auf Jons Verwandtschaft zu ihr? Das Gespür von Tieren sollte nicht unterschätzt werden...

Ist Jon Schnee (Kit Harington) für Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) ein Verbündeter?

Jons Reise führt ihn gemeinsam mit Gendry und Jorah zu Tormund (Kristofer Hivju), der offenbar gehofft hatte, der König des Nordens wäre mit Brienne von Tarth (Gwendoline Christie) unterwegs. "Wie viele Männer hast du dabei?", fragt Tormund. "Nicht genug", so Jon. "Die große Frau?" hakt Tormund nach. Da muss selbst Jon schmunzeln. Unterstützung bekommt er schließlich vom Bluthund (Rory McCann) und dessen Gefährten von der Bruderschaft, die gefangen gehalten wurden. Eine ungewöhnliche Truppe, die sich nun hinter die Mauer wagt...

Korrektur anregen