Eine Syrerin geht in Hessen zur Schule – am Zeugnistag stellt sich heraus, wie gut sie integriert ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHULE
Eine Syrerin geht in Hessen zur Schule – am Zeugnistag stellt sich heraus, wie gut sie integriert ist (Symbolfoto) | HuffPost
Drucken
  • Liloz Omar aus Syrien zeigt, wie gut Integration funktionieren kann
  • Die Schülerin ist sogar Vorbild für ihre deutschen Freunde

Es wird oft diskutiert über Menschen aus dem Ausland, die sich schwer tun mit der Integration. Hier kommt ein Gegenbeispiel.

Vor drei Jahren kam die 17-jährige Liloz Omar mit ihren Eltern und ihren drei Geschwistern aus Syrien nach Deutschland. Im vergangenen Schuljahr machte sie ihren Realschulabschluss an der Theodor-Heuss-Schule in Baunatal (Hessen). Und der kann sich sehen lassen.

Sie schrieb die beste Arbeit im Fach Deutsch und hielt die beste Präsentation des gesamten Realschuljahrgangs. Ihre Mitschüler wählten sie im vergangenen Schuljahr zur Klassensprecherin.

Die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) stellt die junge Frau an diesem Wochenende vor.

Auszeichnung der Schule

Eine "beeindruckende Leistung", sagt ihre Klassenlehrerin Gisela Köhler. Liloz erhielt dafür eine Auszeichnung der Schule.

"Ich hatte vorher nichts mit der deutschen Sprache zu tun, in Syrien habe ich Englisch und Französisch gelernt", erzählt Liloz. Ihre Muttersprache ist Kurdisch, Arabisch spricht sie auch.

Anfangs verständigte sie sich mit ihren Mitschülern und den Lehrern auf Englisch. Dann habe sie, mit Unterstützung ihrer Freunde, nach und nach Deutsch gelernt. "Das hat nicht unbedingt etwas mit Talent zu tun, es war auch viel Anstrengung", sagte die Syrerin der "HNA".

Ihre Eltern seien mit der Familie aus Syrien weggegangen, weil sie sich um die Zukunft der Kinder gesorgt hätten.

"Die Problematik des Kopftuchs"

Dass Liloz sich nicht nur selbst gut integriert hat, sondern sich auch für das Thema an sich interessiert, zeigt das Thema ihrer Abschlusspräsentation: "Die Problematik des Kopftuchs".

Das habe sie immer schon interessiert, sagt die 17-Jährige. Sie ging der Frage nach, warum das Bedecken der Haare im Islam so unterschiedlich gehandhabt wird. Und kam zu dem Ergebnis: "Das kommt darauf an, wie man gewisse Stellen des Korans liest. Es ist eine individuelle Entscheidung."

Nach den Ferien wird Liloz aufs Gymnasium gehen. "Wenn ich das Abi schaffe, möchte ich studieren: internationale Wirtschaft oder Wirtschaftsrecht, etwas in diese Richtung.“

Integration funktioniert nicht immer so gut wie bei Liloz Omar. Aber ihr Beispiel zeigt, wie gut Integration funktionieren kann.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

Korrektur anregen