"Der Wunschbaum": Moderator Thore Schölermann spricht über seine Kindheit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Thore Schölermann vor seinem Wunschbaum

Sat.1 macht ab dem 13. August um 18:55 Uhr mit der neuen Show "Der Wunschbaum" Kinderträume wahr. Das Besondere: Die Kinder wünschen sich nicht etwas für sich selbst, sondern für einen besonderen Menschen in ihrem Leben. Moderator Thore Schölermann (32) erklärt im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news, dass er selbst als Kind egoistischer gedacht hat, ihm die Sendung - einige Tränen später - aber die Augen geöffnet hat.

Was war als Kind Ihr größter Wunsch?

Sie wollen die Show zu Hause nachspielen? Hier gibt es einen echten Wunschbaum für die eigenen vier Wände

Thore Schölermann: Als Kind war ich - was Wünsche angeht - sehr egoistisch: Mein Wunsch war immer ein großer, eigener Traktor.

Welcher Wunsch der Kinder hat Sie am meisten fasziniert?

Schölermann: Wenn sich eine Achtjährige einen Fahrradweg für ihr Dorf wünscht oder ein kleiner Junge, dass sein fast 90-jähriger Opa nochmal neue Freunde findet, dann bleibt einem schon mal der Mund offen stehen. Von lustig, unglaublich bis herzzerreißend war alles dabei. Ich habe mit den Kids gelacht bis mein Bauch weh tat und bitterlich geweint, dass ich sogar den Dreh abbrechen musste. Sowas Intensives habe ich bei Dreharbeiten noch nicht erlebt.

In der Show wünschen sich die Kinder ja für jemand anderen was. Wem hätten Sie gerne in der Kindheit einen Traum erfüllt?

Schölermann: Ganz ehrlich, als Kind habe ich nie soweit gedacht. Durch den Wunschbaum ist mir genau das sehr bewusst geworden. Umso mehr faszinieren mich die Wünsche der Kinder, mit denen ich gedreht habe.

Und vielleicht in der Zukunft?

Schölermann: Meine Eltern haben immer von so einigen Dingen gesprochen, die werde ich Ihnen alle erfüllen. Wird Zeit mal was zurückzugeben. 'Der Wunschbaum' ist schuld...

Haben Sie schon einmal privat jemandem einen Traum erfüllt?

Schölermann: Privat liebe ich es zu schenken und umso mehr freue ich mich jetzt mit den Kids zusammen die Träume zu erfüllen. Ich liebe meinen neuen Job als Wunsch-Troll.

Korrektur anregen