Gasvergiftung wegen Mückenspray: Feuerwehr räumt Ferienlager - fünf Mädchen im Krankenhaus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRANKENWAGEN
(GERMANY OUT) Rettungswagen der Berliner Feuerwehr (Photo by snapshot-photography/ullstein bild via Getty Images) | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • Die Feuerwehr in Brandenburg hat ein Ferienzeltlager mit 51 Mädchen evakuiert
  • Bei einem Mädchen sei eine Gasvergiftung festgestellt worden, teilte die Polizei mit
  • Auslöser dafür war offenbar ein Mückenspray

Die Feuerwehr hat am Freitag in Groß Woltersdorf in Brandenburg ein Ferienlager geräumt, berichtet die Polizei. Fünf Mädchen seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Grund: Einige Mädchen hätten eine Gasvergiftung durch Mückenspray erlitten.

Zu viel Spray im Zelt versprüht

Am Morgen habe zunächst eine 14-Jährige im Camp deswegen das Bewusstsein verloren, heißt es in der Pressemeldung der Polizei. Auch ein weiteres Mädchen sei später ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Feuerwehr habe daraufhin alle 51 Kinder, die in dem Ferienlager zu Gast waren, in Sicherheit gebracht und Messungen vorgenommen, berichtet der Rundfunksender rbb.

Es habe sich herausgestellt, berichtet die Polizei: Die Mädchen hätten am Abend zuvor sehr viel Spray aus Dosen in ihren Zelten versprüht. Dabei habe es sich um Mückenspray gehandelt, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber rbb.

Auch drei weitere Mädchen, die im selben Zelt übernachtet hätten, seien vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtet der Sender.

Die Polizei gab das Camp inzwischen wieder frei, beschlagnahmte die Spraydosen und ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen