Chiropraktikerin zeigt: Mit diesem einfachen Trick könnt ihr euer Baby wickeln, ohne seinem Rücken zu schaden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Chiropraktikerin Emily Puente zeigt eine einfache Wickel-Methode, die bei Koliken helfen soll
  • Mit ihrer Roll-Technik können Eltern den unteren Rücken des Babys vor zu großer Belastung schützen
  • Wie die Methode funktioniert, könnt ihr in unserem Video sehen

Füßchen hoch, saubermachen und neue Windel anlegen: So lernen Eltern seit Jahren das Windeln wechseln. Doch die Chiropraktikerin Emily Puente aus dem US-Bundesstaat Texas zeigt eine andere Methode, mit der das Wickeln noch einfacher gehen soll: Sie rollt das Baby zur Seite, anstatt die Füße anzuheben.

Der größte Vorteil an der Rolltechnik von Puente sei jedoch, dass die Eltern mit dieser Methode das Becken und den unteren Rücken des Babys vor zu großer Belastung schützen könnten, sagt Puente.

Mehr zum Thema: Das passiert später mit Kindern, die lange Windeln tragen

Die Roll-Technik eignet sich vor allem für Babys, die unter Koliken leiden

Bei der Rolltechnik rollt ihr das Baby einfach zur Seite, um den Popo sauberzumachen. Dann könnt ihr die Windel ausbreiten und das Baby wieder in die Rückenlage rollen und die Windel schließen. Wie die Methode genau funktioniert, zeigt Puente in unserem Video.

Diese Technik eignet sich vor allem für Babys, die nicht gerne auf dem Rücken liegen oder unter Koliken leiden. Denn die althergebrachte Methode des Füße-Anhebens kann laut Puente die Bildung von Koliken unterstützen.

"Sobald das Baby aber krabbeln kann, muss man nicht mehr so vorsichtig sein“

John Edwards von der Klinik für Chiropraktik in Cape Coral, Florida, erklärt in einem Video: "Wenn man die Hüfte (Anmerkung der Red.: beim Anheben der Füße) nach vorne bringt, dann schiebt man die Wirbelsäule nach hinten, also außer Position. Das kann zu Störungen der Nerven dort führen und stoppt den Informationsfluss zwischen Gehirn und dem Darm."

Mit der Rolltechnik können Eltern ihr Baby auf schonendere Weise wickeln. "Sobald das Baby aber krabbeln kann, muss man nicht mehr so vorsichtig sein“, erklärt Puente.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bah)

Korrektur anregen