Eine Formulierung in Trumps Drohung an Nordkorea sollte uns besonders Sorgen machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
Eine Formulierung in Trumps Drohung an Nordkorea sollte uns besondere Sorgen machen | Jonathan Ernst / Reuters
Drucken
  • Donald Trump hat Nordkorea mit "Feuer und Zorn" gedroht, wie ihn die Welt noch nicht gesehen habe
  • Damit erinnert er sehr an die Wortwahl des US-Präsidenten Harry S. Truman
  • Der sprach im Zweiten Weltkrieg eine ähnliche Drohung an Japan aus - und setzte letztendlich zwei Atombomben ein

Trump droht Nordkorea, Nordkorea droht Trump - und die Welt hält den Atem an. In der Nacht zum Mittwoch haben der US-Präsident und das Kim-Regime den Konflikt zwischen ihren Ländern erneut angeheizt.

Nachdem die "Washington Post" berichtete
, Nordkorea sei im Besitz eines raketenfähigen Nuklearsprengkopfes, drohte Trump: "Nordkorea sollte besser keine Drohungen mehr an die Vereinigten Staaten schicken. Sie werden mit Feuer und Zorn beantwortet werden, wie es die Welt noch nicht gesehen hat."

Martialische Worte - und dazu noch solche, die an eines der dunkelsten Kapitel in der Weltgeschichte erinnern.

Harry S. Truman und seine Warnungen an Japan

Auch damals, im August 1945, sprach ein US-Präsident eine deutliche Warnung an ein ostasiatisches Land aus. Harry S. Truman wollte Japan im Zweiten Weltkrieg zur Kapitulation zwingen und sagte: "Wenn sie unsere Forderungen nicht akzeptieren, dann müssen sie mit einem Regen des Verderbens rechnen, wie ihn die Erde so noch nicht gesehen hat."

Am selben Tag ließ Truman eine Atombombe auf Hiroshima abwerfen. Drei Tage später befahl er den Abwurf über Nagasaki.

"Feuer und Zorn" und ein "Regen des Verderbens", wie sie die Welt noch nicht erlebt oder gesehen hätten - Trumps Drohungen ähneln sehr denen seines Vorgängers Truman. Wenn Trump also Nordkorea droht - droht er mit dem Abwurf einer Atombombe?

Zumindest nimmt er in Kauf, dass seine Worte in dieser Weise aufgefasst werden. Rhetorisch hat er den Nordkorea-Konflikt damit bis aufs Äußerste eskaliert. Es bleibt zu hoffen, dass er seinen Drohungen keine Taten folgen lässt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(mf)

Korrektur anregen