Donald Trump hat schon 1999 verraten, wie er mit Nordkorea umgehen wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
meetthepress
Drucken
  • Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA wachsen weiter an
  • Der US-Präsident droht dem Kim-Regime mit "Feuer und Zorn"
  • Was als nächstes kommt? Das erklärte Trump schon 1999 in einem Interview

Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Viele Beobachter fragen sich jetzt: Wie wird Donald Trump in der Krise reagieren?

Die Antwort könnte ein altes Video aus dem Jahr 1999 geben, das am Dienstag in den Sozialen Netzwerken Aufsehen erregte.

Trump: "Die halten uns für einen Haufen Dummköpfe"

Das Video zeigt einen Ausschnitt aus der Sendung "Meet the Press" mit dem Journalisten Tim Russert. Trump erklärte dort, wie er mit einem "verrückt gewordenen" Nordkorea umgehen würde.

"Die lachen uns doch nur aus", sagte Trump. "Die denken wir sind ein Haufen von Dummköpfen."

Trump deutete auch an, dass ein Militärschlag gegen Pjöngjang nötig sein könnte - um das Land davon abzuhalten, mit seinen Raketen Länder rund um den Globus zu bedrohen.

"Wenn ihre Raketen erst Washington oder New York erreichen können, dann ist es zu spät", sagte Trump. "Wir müssen jetzt reagieren."

Nordkorea ist heutzutage eine direkte Bedrohung für die USA

Fast genau diese Situation ist jetzt eingetreten. US-Experten glauben, dass Nordkorea inzwischen in der Lage ist, Raketen mit kleinen Nuklearsprengköpfen auszustatten, die die USA erreichen können.

Wie genau die USA darauf reagieren sollte, erklärte Trump damals auch: Mit gezielten Militärschlägen gegen die Stützpunkte, auf denen Nordkorea Atomwaffen produziert.

Erst am Dienstag drohte Trump dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un mit "Feuer und Zorn". Wer Trumps Aussagen aus dem Jahr 1999 kennt, könnte das als Drohung mit einem Militärschlag begreifen.

Hier seht ihr das ganze Interview aus dem Jahr 1999:

Dieser Text erschien zuerst in der US-Ausgabe der HuffPost und wurde von Benjamin Reuter übersetzt.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(jg)

Korrektur anregen