NACHRICHTEN
09/08/2017 13:57 CEST | Aktualisiert 09/08/2017 18:35 CEST

Berater nennt Trump "größten Politiker unserer Zeit" - J.K. Rowling stellt ihn mit einem Tweet bloß

Neil Hall / Reuters
Berater nennt Trump "größten Politiker unserer Zeit" - J.K. Rowling stellt ihn mit einem Tweet bloß

  • Joanne K. Rowling ist eine erklärte Widersacherin von Donald Trump

  • Immer wieder hat sie die Aktionen des US-Präsidenten bissig kommentiert

  • Jetzt hat ein Berater Trump als "größten Politiker unserer Zeit" bezeichnet - und Rowlings Antwort ließ nicht lange auf sich warten

Es gibt viele Menschen, die Donald Trump und seine Arbeit als US-Präsident kritisieren. Knapp 60 Prozent der US-Amerikaner etwa.

Doch nur wenige Menschen posaunen ihre Abneigung und ihren Unmut über Trump so laut und oft hinaus, wie Autorin Joanne K. Rowling.

Klar also, dass die Erfinderin von Harry Potter es nicht unkommentiert stehen lassen konnte, dass Donald Trump von einem seiner Lakaien als "größter Politiker unserer Zeit" bezeichnet wurde.

Rowling stellt Trumps Selbstherrlichkeit bloß

Der Mann, der diese absurde Verherrlichung Trumps aussprach, war Stephen Miller, einer der Top-Berater des US-Präsidenten. Nicht nur sei Trump der größte Politiker unserer Zeit, sagte Miller dem Sender Fox News, sondern auch der begnadetste Redner, den es seit Generationen im Weißen Haus gegeben habe.

Das ist natürlich vollkommener Unsinn. Trumps Sprache ist so einfältig und abgehakt, seine Interviews und Reden so inkohärent, dass Experten schon offen an seiner Intelligenz zweifelten. Und sicherlich ist er ein Präsident, der bisher keines seiner größeren Vorhaben umsetzen konnte, nicht der "größte Politiker unser Zeit".

Das fiel natürlich auch J.K. Rowling auf. Und sie stellte Millers - und damit auch Trumps - Selbstherrlichkeit in einem Tweet gekonnt bloß.

"Am Vorabend des Krieges werden die Tribute an die silberne Zunge und die göttliche Weisheit des Großen Führers gezahlt", ätzte die Autorin. Und schickte hinterher: "Ich frage mich, was gerade in Nordkorea passiert."

Mehr zum Thema: "Propaganda-Dokument": Mitarbeiter legen Trump zweimal täglich positive Nachrichten über ihn vor

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)

Sponsored by Trentino