Diese Nazi-Frau steht jetzt vor Gericht (aber hoffentlich nicht so wie auf diesem Foto)

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die ehemalige NPD-Frau Sigrid SchĂĽĂźler ist wegen Volksverhetzung angeklagt
  • Sie machte rassistische Ă„uĂźerungen ĂĽber die Kölner Silversternacht
  • Die Staatsanwältin forderte eine Haftstrafe von sechs Monaten

Die ehemalige Spitzenkandidatin der bayerischen NPD, Sigrid Schüßler, wird wegen Volksverhetzung angeklagt. Der Grund ist ihr Auftritt bei einer Veranstaltung der Partei "Die Rechte“ in Bamberg Ende Januar 2016.

Dabei hatte sie ihre Ansichten über die Kölner Silvesternacht kundgetan. Sie sprach von gefährlichen, männlichen "Testosteronbomben“, die Frauen belästigten und erniedrigten. Dabei sei das eigentliche Ziel der Aufbau einer anderen staatlichen Ordnung, ohne deutsche Mitsprache. Daher solle all dies geplant und abgesprochen gewesen sein.

Aufmerksamkeit um jeden Preis

Nun hofft Sigrid Schüßler auf Unterstützung vor ihrem Gerichtstermin. Sie bedient sich des klassischen Marketingeffekts "Sex Sells“ und postet einfach ein Nacktfoto auf Facebook, wie das Video oben zeigt - Aufmerksamkeit garantiert.

In ihrem Post fragt sie: "Bamberg gilt als sehr konservativ und weiblich-feindlich. Ich weiß nicht, was ich anziehen soll????! Ich zähle auf euch!“

Schüßler steht in dieser Angelegenheit nicht zum ersten Mal vor Gericht. Es handelt sich um ein Berufungsverfahren. Bei einer Verhandlung vor einigen Monaten forderte die Staatsanwältin eine sechsmonatige Haftstrafe. Der verantwortliche Richter verhängte jedoch eine Geldstrafe.

Der Grund: Schüßler habe sich frei sprechend und ohne Notizen durch die Ereignisse von Köln womöglich vergaloppiert.

Schwer zu glauben, dass sich eine studierte Schauspielerin und Spitzenfunktionärin derart verhaspelt.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Korrektur anregen