Ein Bikini-Model machte ein Selfie - kurze Zeit später liegt die Frau auf dem OP-Tisch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Cloe Jordan teilt leidenschaftlich gerne Bikini-Bilder auf ihrer Instagram-Seite
  • Eine der Aufnahmen könnte ihr jetzt das Leben gerettet haben
  • Weil der 21-Jährigen darauf ein medizinisches Warnsignal aufgefallen ist

Cloe Jordan aus Wolverhampton in Großbritannien teilt leidenschaftlich gerne Bilder mit ihren Instagram-Fans. Eine Aufnahme hat ihr jetzt höchstwahrscheinlich das Leben gerettet. Denn darauf ist Jordan ein sehr großes, schwarzes Muttermal über ihrem Bauchnabel aufgefallen.

Ein Warnsignal für Hautkrebs. Also hat die 21-Jährige einen Hautarzt aufgesucht.

hautkrebs

Nach einigen Tests stand fest: Das Model hat tatsächlich Hautkrebs - und womöglich hat dieser sogar schon gestreut. Sie ließ sich das Muttermal sofort entfernen.

Jetzt möchte die Britin auch andere warnen und ihnen klarmachen, wie wichtig es ist, solche Muttermale ernst zu nehmen. Sie selbst wäre nie davon ausgegangen, dass sie in jungen Jahren eine derart schlimme Diagnose bekommen würde.

hautkrebs

"Ich hatte ja keine Ahnung, dass sich der Fleck in Hautkrebs verwandelt hatte. Ich hab das Muttermal schon mein ganzes Leben lang", sagt die junge Frau der britischen Ausgabe der HuffPost. "Ich habe es geliebt, mich im Urlaub zu sonnen. Außerdem bin ich nicht einmal regelmäßig in ein Solarium gegangen - maximal ein- bis zweimal im Monat."

Erst auf den Selfies ist das Muttermal aufgefallen

Als die junge Frau vergangenes Jahr angefangen hat, an ihrem Körper zu arbeiten, ist ihr der Fleck eigentlich nie aufgefallen. Erst bei den zahlreichen Bikini-Selfies.

"Ich fühlte mich taub. Ich konnte mir niemals vorstellen, so etwas Ernstes in so jungen Jahren zu bekommen. Ich bin einfach nur dankbar, dass der Fleck mir durch die Bikinis Selfies aufgefallen ist. Sie haben definitiv mein Leben gerettet."

Mehr zum Thema: Viele Menschen unterschätzen das Risiko für Hautkrebs: Das sind die ersten Warnsignale

Jordan hatte riesiges Glück

Mittlerweile wurde das Muttermal wegoperiert und Jordan hat die richtige Behandlung erhalten. Die Narbe auf ihrem Bauch wird sie aber wohl noch lange Zeit daran erinnern, wie viel Glück sie hatte.

"Die Narbe in der Mitte meines Bauches ist sehr groß. Die Chirurgen haben mir gesagt, dass das Muttermal sehr tief in meiner Haut steckte, weil ich es so viele Jahre hatte."

hautkrebs

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Korrektur anregen