Ein FDP-Politiker hat ganz München mit seiner privaten Handynummer plakatiert - das hat er erlebt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Münchner FDP-Politiker wirbt auf Wahlplakaten mit seiner privaten Handynummer
  • Damit will er Menschen zum politischen Dialog einladen

Unter Nachtschwärmern ist der Münchner Gärtnerplatz ein beliebter Ort. Nachts, wenn in den anliegenden Bars allmählich die Stoßzeit anbricht, sitzen junge Menschen, mit Bier und Wein bewaffnet, auf der Liegewiese und starten in die Feiernacht.

Einige Partygänger suchen hier nicht nur das Gespräch mit Freunden, sondern auch mit einem FDP-Politiker. Am Gärtnerplatz hängt ein Wahlplakat von Manfred Krönauer, FDP-Kandidat im Wahlkreis München Ost.

Auf dem Aushang ist seine private Handynummer abgedruckt: “Warum bis 24. September warten? Wählen Sie schon jetzt: 0151 / 22 68 68 68. Ich freue mich auf Ihre Stimme!”

Ist das eine gute Idee, seine private Handynummer zu veröffentlichen? Für den 43-jährigen Steuerberater ist die Antwort eindeutig.

Politische Diskussionen mit Nachtschwärmern

“Ich habe überaus positive Anrufe erhalten”, berichtet Krönauer. “Es gibt Manche, die mir viel Glück wünschen. Doch mit den Meisten führe ich ernsthafte Gespräche über unsere Standpunkte zu verschiedenen politischen Themen.”

Zwar sei es schon vorgekommen, dass manche direkt wieder aufgelegt hätten. “Ich glaube aber, um zu prüfen, ob ich tatsächlich selbst rangehe oder ob sie irgendwo geparkt werden.”

Maximal fünf Anrufe erreichten den Liberalen laut eigenen Angaben täglich – rund um die Uhr. Jeden nehme er persönlich entgegen. Nachts sei das Handy auf lautlos gestellt. “Bis halb 11 bin ich normalerweise zu erreichen. Dann sind es meistens Nachtschwärmer, die mein Plakat sehen. Doch auch mit ihnen kann ich über Politik reden.”

Mehr zum Thema: Diese Wahlplakate zeigen, wie schlimm der Bundestagswahlkampf werden könnte

Bereits während des Bundeswahlkampfs 2013 warb Krönauer mit seiner privaten Handynummer. Und schon damals seien die Reaktionen sehr positiv gewesen, beleidigende Anrufe habe es nicht gegeben. Etwas erstaunlich, in Zeiten von Shitstorms und Hasskommentaren.

Gerade junge Menschen rufen an

“Ich bin ein Freund von Erreichbarkeit, deswegen bin ich auch über E-Mail, Twitter und Handy für alle zu erreichen. Warum soll man auch irgendwas verhindern, wenn Menschen an Politik interessiert sind?”

Krönauer könne verstehen, wenn Christian Lindner als Berufspolitiker nicht mit der Privatnummer werben würde. “Aber selbst er ist auf Twitter und Facebook erreichbar."

Es sind vor allem junge Menschen, die diesen Weg der Kommunikation wählen. Sie wollen wissen, wie die FDP zur Legalisierung von Cannabis stehe oder wie Krönauer sich für Familien einsetzen wolle.

Es sei jedoch nicht das Ziel gewesen, primär junge Wähler anzusprechen. “Selbstverständlich wollen wir unsere Wählerschicht verbreitern, weil die FDP in der Vergangenheit überwiegend von der Generation 60+ gewählt wurde. Doch an unserer steigenden Mitgliederzahl zeigt sich, dass wir mit unserer Politik gerade junge Menschen hinzugewinnen”, sagt Krönauer.

Ähnliche Aktionen scheiterten kläglich

Auch andere Parteien werben mit den Handynummern ihrer Kandidaten. Die Piratenpartei wollte bereits 2016 Volksnähe demonstrieren: Bei der Wahl für das Abgeordneten-Haus in Berlin prangte Piraten-Kandidat Jan Schrecker auf einem Wahlplakat mit dem Slogan "Better Call Jan" – eine Anspielung auf die Netflix-Serie "Better Call Saul".

Doch den richtigen Draht zum Volk fand Schrecker damit offenbar nicht. Lediglich "drei Anrufer" nahmen das Angebot des Piraten-Kandidaten in Anspruch. Diese seien jedoch sehr interessiert an der politischen Agenda der Partei gewesen, berichtete Schrecker danach gegenüber "Meedia".

FDP-Politiker Krönauer scheint die Menschen in München mehr zu interessieren.

Bald wird seine Handynummer jedoch mit anderen Themenplakaten überklebt werden. Aus dem Internet wird sie wohl nicht verschwinden: “Das ist aber kein Problem, im Gegenteil. Ich würde die Aktion immer wieder machen.” Mehr Volksnähe gehe kaum – höchstens, wenn man Stammtische besuche. “Das machen wir zwar auch, dafür nicht so oft wie die Stammtischpartei CSU”, scherzt Krönauer.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen