NACHRICHTEN
06/08/2017 10:53 CEST | Aktualisiert 06/08/2017 10:58 CEST

43-Jähriger liefert sich bei Verfolgungsjagd in Sachsen wilde Schießerei mit der Polizei - Täter weiterhin auf der Flucht

deepblue4you via Getty Images
Police is following a car

  • Die Polizei in Sachsen ist dem Hinweis nach einem gesuchten Straftäter nachgegangen

  • Doch der 43-jährige Mann konnte vor den Beamten flüchten

  • Er lieferte sich eine Schießerei mit Polizisten - und ist weiterhin auf der Flucht

Am Samstagmorgen hat die Polizei den Hinweis erhalten, dass ein 43 Jahre alter gesuchter Straftäter auf einem Parkplatz eines Supermarkts im sächsischen Radebeul gesehen wurde. Das berichtet die Polizei in Sachsen.

Als die Polizisten vor Ort eintrafen, war der Mann bereits verschwunden. Daraufhin überprüften die Beamten mögliche Aufenthaltsorte des 43-Jährigen. Im Verlauf des Vormittags entdeckte ein Streifenteam den Mann mit einem BMW in Krögis.

Der Gesuchte bemerkte die Beamten und flüchtete mit seinem Wagen in Richtung Nossen. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Ein weiteres Streifenteam machte den BMW auf der Taubenheimer Straße in Ullendorf ausfindig und wollte ihn stoppen. Der 43-Jährige fuhr jedoch auf einen Polizisten zu und rammte ein Dienstfahrzeug.

Der Mann konnte flüchten

Gleichzeitig feuerte er mit einer bislang unbekannten Waffe auf die Beamten. Ein Polizist machte daraufhin von seiner Dienstwaffe Gebrauch und traf den Wagen des 43-Jährigen.

Der Mann fuhr noch einige hundert Meter, musste das Fahrzeug dann aber stehen lassen und flüchtete zu Fuß in ein ehemaliges Möbelhaus an der Taubenheimer Straße. Die Aufforderung, stehen zu bleiben, sowie die Warnschüsse der Polizeibeamten ignorierte der Mann. Er versteckte sich in dem Gebäudekomplex.

Polizeibeamte umstellten daraufhin das Areal und zogen Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen sowie einen Polizeihubschrauber hinzu.

Die Absuche des Komplexes blieb ohne Erfolg. Der Aufenthaltsort des 43-jährigen Mannes aus Radebeul ist der Polizei aktuell nicht bekannt.

Die Fahndungsmaßnahmen dauern an.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ll)