Zwei New Yorker wollen mit ihrer Idee das Sexleben revolutionieren - Emma Watson ist schon ein Fan

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
COUPLE
Zwei New Yorker wollen mit ihrer Idee das Sexleben revolutionieren | OMGYes
Drucken
  • Zwei New Yorker haben eine ganz spezielle Sex-Website gegr├╝ndet
  • Dort finden sich Tipps, wie Frauen schneller zum Orgasmus kommen
  • Die Gr├╝nder f├╝hren extra Studien zur weiblichen Lust durch

Die New Yorker Rob Perkins und Lydia Daniller haben eine Mission: Sie wollen die sexuelle Lust der Frau ans Tageslicht bringen.

├ťber Sex zu sprechen - und das auch noch ├Âffentlich - scheint gerade bei Frauen noch immer als anst├Â├čig zu gelten, beklagen sie auf ihrer Website. Sie aber sind der Meinung: Wir sollten nicht nur ├╝ber uns Liebesleben sprechen, wir sollten es auch verbessern. Und mit wir meinen sie vor allem uns Frauen.

Denn erwiesenerma├čen kommen Frauen seltener zum Orgasmus als M├Ąnner. Konkret sind es einer US-Studie zufolge gerade einmal 65 Prozent der Frauen, die beim Geschlechtsverkehr einen Orgasmus haben.

Das muss aber nicht sein, sagen die New Yorker und haben deshalb "OMGYes" gegr├╝ndet - eine ganz spezielle Website. Der Name ist Programm. Denn dank der Hilfe von "OMGYes" sollen Frauen nicht nur schneller zum H├Âhepunkt kommen, sondern auch ganz neue Techniken f├╝r sich entdecken.

Auf Studien gest├╝tzte Tipps f├╝r den Orgasmus

Funktionieren soll das dank interaktiver Videos. Daf├╝r k├Ânnen sich Interessierte f├╝r 39 Euro eine Staffel mit Sex-Tipps herunterladen. Die Videos enthalten 50 Videoclips, darunter elf Videos "zum Anfassen und ├ťben".

Aber wer jetzt denkt, "Ah ja, es handelt sich also um Pornos", liegt falsch. Die Website-Betreiber wollen Paare einen Mehrwert bieten und ihnen auf Studien gest├╝tzte Tipps geben, wie sie besseren Sex haben - und zeigen ihnen das auch, auf einfache und "humorvolle Weise", wie sie schreiben.

Die Schauspielerin Emma Watson offenbarte sich erst k├╝rzlich als gro├čer Fan der Seite. Als Feministin st├Ârt es sie ebenso wie die Betreiber, dass die weibliche Lust noch immer wie ein Mysterium behandelt wird.

Die Gr├╝nder: "Wir leben in einer zu konservativen Welt"

"Nicht nur Strenggl├Ąubige oder Superkonservative bewerten die Einzelheiten der weiblichen Lust als 'obsz├Ânen und unangemessenen Inhalt' ÔÇô es sind auch die Medienunternehmen, Suchmaschinen, App-Stores", kritisieren die Gr├╝nder von "OMGYes".

"Wir leben in einer Zeit, in der drastische Gewaltdarstellungen okay sind, aber das Fernsehen einen Piepton ├╝ber das Wort 'Klitoris' legt", sagen sie.

Und, klagen sie, es habe noch nie eine Studie zur Erkundung der weiblichen Lust gegeben. Das wollten sie ├Ąndern. Wobei einzuwenden ist: Auch Studien zur m├Ąnnlichen Lust sind nicht bekannt. Aber es ist ja schon mal ein erster Schritt, das zumindest die weibliche Lust eingehender erforscht wird.

Zumal M├Ąnner, allein schon wegen der biologischen Notwendigkeit, ohnehin leichter und schneller zum H├Âhepunkt kommen.

Frauen k├Ânnen auf 12 Arten zum Orgasmus kommen

Gemeinsam mit Forschern an der Universit├Ąt von Indiana und am Kinsey-Institut haben die Gr├╝nder die erste gro├čangelegte Studie zur weiblichen Lust durchgef├╝hrt. Mit dem Ziel zu verstehen, wie genau Frauen zur Lust kommen.

Die Ergebnisse haben sie ├╝berrascht. Denn anscheinend gibt es viel mehr Techniken, als sie dies f├╝r m├Âglich gehalten h├Ątten. Insgesamt sollen Frauen auf genau zw├Âlf verschiedene Arten zum Orgasmus kommen k├Ânnen. Um die Einzelheiten dieser Ergebnisse mit m├Âglichst vielen zu teilen, haben sie schlie├člich die Website "OMGYes" gegr├╝ndet.

Ô×Ę Auch interessant: Forscher finden heraus: Mit dem "goldenen Trio" kommen Frauen am h├Ąufigsten zum Orgasmus

"Es ist ein neuer Ansatz: Erfrischend, ehrlich und direkt", sagt die Betreiberin in einem Video. "Damit Frauen, M├Ąnner und Paare erkunden k├Ânnen, wie eine tolle Sache noch besser werden kann."

Auch M├Ąnner haben was davon

Die erste Staffel besch├Ąftigt sich vor allem mit der klitoralen Stimulation. In folgenden Staffeln sollen auch andere Aspekte, wie zum Beispiel Oralsex behandelt werden.

Das Gute daran: Den Erl├Âs stecken die Frauen in in die weitere Erforschung der weiblichen Lust. "├ľffentliche Institutionen weigern sich, die Forschung zu Einzelheiten der sexuellen Lust zu f├Ârdern", schreiben die Seitenbetreiber. "Wir m├╝ssen also Geld verlangen, um unsere fortlaufenden Studien und die Produktion zu finanzieren."

├ťbrigens haben auch die M├Ąnner was davon: Viele Nutzerinnen w├╝rden die interaktiven Videos gemeinsam mit ihren Partnern testen, hei├čt es auf der Website.

"Ich w├╝nschte, diese Seite h├Ątte es schon viel fr├╝her gegeben. Ihr solltet sie unbedingt austesten", sagte Emma Watson in einem Diskussionsabend mit der Feministin Gloria Steinem in London.

Da bleibt nur noch zu sagen: Viel Spa├č.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(cho)

Korrektur anregen