Beachvolleyball-WM im Live-Stream: Markus Böckermann/Lars Flüggen online sehen, so geht's

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BOCKERMANN FLUGGEN
Böckermann und Flüggen kämpfen darum, bei der Beachvolleyball-WM in die nächste Runde zu kommen | dpa
Drucken
  • Die Beachvolleyball-WM können Fans nur im Live-Stream sehen
  • Markus Böckermann und Lars Flüggen haben kaum noch Chance weiterzukommen

Beachvolleyball-WM im Live-Stream:

Das einzige deutsche Männerteam steht bei der Beachvolleyball-WM in Wien auf dem Platz. Markus Böckermann und Lars Flüggen aus Hamburg treffen auf Carlos Rangel und Jonathan Golindano aus Venezuela.

Denn deutschen Duo droht nach der zweiten Gruppen-Niederlage jedoch schon das Aus nach der Vorrunde. Böckermann/Flüggen unterlag zuletzt den Letten Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins mit 0:2 (19:21, 15:21).

Dabei sah es vor Wien noch nach einer Wende bei den deutschen Männern aus: Böckermann und Flüggen haben als einziges deutsches WM-Männerteam mit dem Überraschungssieg bei der Generalprobe im polnischen Olsztyn auf sich aufmerksam gemacht.

Beachvolleyball-WM im Live-Stream sehen, so geht's

Die ARD überträgt die Weltmeisterschaft in Wien nur im Internet und konzentriert sich auf die Spiele mit deutscher Beteiligung. Jedoch können Urlauber nur in Deutschland das Angebot wahrnehmen.

Das gilt auch für das Match am Dienstag:

Doch auch in Österreich wird die heimische Bachvolleyball-WM übertragen. ORF Sport zeigt ab 14.30 Uhr die Matches in Wien - und wird vermutlich auch das deutsche Spiel (in Ausschnitten) zeigen:

Beachvolleyball-WM: So steht es um die Frauen-Teams

Bei den Frauen sieht es bei der Weltmeisterschaft gut aus: Nadja Glenzke und Julia Großner können bei der Beachvolleyball-WM noch auf das Sechzehntelfinale hoffen. Neben den schon fest für die K.o.-Runde qualifizierten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, Chantal Laboureur und Julia Sude sowie Karla Borger und Margareta Kozuch hat auch das am nationalen Verbandsstützpunkt in Hamburger trainierende Duo noch Chancen.

Die Berliner schlugen am Montag in Wien im letzten Gruppenspiel die Marokkanerinnen Mahassine Siad und Imane Zeroual mit 2:0 (21:12, 21:9).

Damit beendet das Perspektivteam Glenzke/Großner die deutsche Vorrundengruppe D hinter den Olympiasiegerinnen Ludwig/Walkenhorst (Hamburg) und dem in diesem Jahr neu zusammengestellte Duo Borger/Kozuch (Haltern) auf Rang drei.

Ob Glenzke/Großner als einer der vier besten Gruppendritten in die Runde der letzten 32 Teams einziehen oder noch ein zusätzliches Qualifikationsspiel absolvieren muss, steht erst mit dem Ende aller Gruppenspiele fest. Die Weltranglisten-Zweiten Laboureur/Sude kämpfen am Dienstag gegen das spanische Duo Elsa/Amaranta um den Sieg in der Gruppe B.

Mit dpa-Material.

Korrektur anregen