NACHRICHTEN
27/07/2017 13:18 CEST

Facebook und Fake News: Die beliebtesten Artikel über Merkel sind unwahr

imago/ZUMA Press
Muss sich mit vielen Fake News herumschlagen: Angela Merkel

Sieben der zehn verbreitetsten Artikel über Angela Merkel (63) auf Facebook sind entweder Fake News oder missverstandene Satire. Das hat eine Analyse von "BuzzFeed News" ergeben, die sich über einen Zeitraum von fünf Jahren erstreckt. Auf Rang eins der Artikel mit den meisten Interaktionen (Reaktionen, Kommentare, Shares) befindet sich demnach "Angela Merkel: Deutsche müssen Gewalt der Ausländer akzeptieren". Der Artikel stamme von "Gloria.tv", einem nach eigenen Angaben "katholisch sozialen Netzwerk" mit Sitz in Moskau.

Hier können Sie "Merkel: Eine kritische Bilanz" kaufen

Aus der Analyse gehe weiter hervor, dass die erfolgreichsten Meldungen kritisch gegenüber Merkel und größtenteils nicht von Journalisten verfasst worden seien. Nur drei von zehn Artikeln stammten von klassischen Medien. Drei weitere Meldungen sollten eigentlich Satire-Nachrichten sein, die aber offenbar von vielen Lesern missverstanden worden seien - so zum Beispiel der zweitverbreitetste Artikel "Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben". Dieser stammt von "eine-zeitung.net", einem Satire-Portal ähnlich dem "Postillon". Dem Bericht zufolge nahmen viele Leser den Post für bare Münze, schimpften über die Kanzlerin und die "Lügenpresse".

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Merkel",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Nur ein Artikel

Währenddessen gebe es unter den zehn erfolgreichsten Posts nur einen, der auf Tatsachenbehauptungen beruhe - ein Artikel der "Mittelbayerischen Zeitung". Die beiden anderen Artikel, die in der Analyse nicht den Falschmeldungen zugeordnet wurden, sind hingegen Meinungsstücke - und als solche auch erkennbar.

Sponsored by Trentino