Ende für Diesel und Benziner: Großbritannien will ab 2040 nur noch Elektroautos zulassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRAFFIC JAM LONDON
Großbritannien will Diesel- und Benzinautos bis 2040 verbieten | Peter Nicholls / Reuters
Drucken
  • Das Ende von Autos mit Verbrennungsmotoren naht
  • Zumindest in Großbritannien: Dort sollen ab 2040 nur noch Elektroautos zugelassen werden

Großbritannien plant ein Verkaufsverbot von Diesel- und Benzinautos bis zum Jahr 2040. Das berichten britische Zeitungen am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf die britische Regierung. Eine offizielle Bestätigung der Behörden sollte im Verlauf des Tages folgen.

Der "Times" zufolge sollen unter das Verbot auch Hybrid-Autos fallen, die neben einem Elektro- mit einem Benzin- oder Dieselmotor ausgestattet sind. Zur Verbesserung der Luftqualität seien dann nur noch Elektroautos auf britischen Straßen erlaubt.

Das Verbot folgt knapp drei Wochen nach der Bekanntgabe Frankreichs, für den Klimaschutz den Verkauf von Verbrennungsmotoren bis 2040 einzustellen. Norwegen hat sich sogar vorgenommen, dass ab 2025 alle Neufahrzeuge emissionsfrei sein sollen.

Mehr zum Thema: Ein Dieselverbot reicht nicht - warum die deutschen Städte eine Verkehrsrevolution brauchen

Regierungsplan zur Verbesserung der Luftqualität

Der britische Umweltminister Michael Gove wird das Vorhaben bald öffentlich vorstellen. Es wird im Zentrum des neuen Regierungsplans zur Verbesserung der Luftqualität stehen.

So sollen die steigenden Stickstoffoxide bekämpft werden, die ein zunehmendes Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen. Etwa 40.000 Todesfälle in Großbritannien werden jährlich auf die Luftverschmutzung zurückgeführt.

Um die Luftqualität auf 81 der am stärksten verschmutzten Straßen Großbritanniens zu verbessern, sollen schon bald Busse nachgerüstet und die Straßen umgebaut werden, beispielsweise durch Kreisverkehre und Bremsschwellen. Das berichtet die HuffPost UK.

Regierung ist entschlossen, "in kürzester Zeit starke Maßnahmen zu ergreifen"

Zudem will die Regierung den Stadträten erlauben, Strafen für übermäßige Luftverschmutzung einzuführen oder bestimmte Fahrzeuge zeitweise vom Straßenverkehr auszuschließen.

Diese Maßnahmen sollen bereits vor 2040 zu einer Reduzierung der Schadstoffe beitragen. So erklärte ein Regierungssprecher: "Schlechte Luftqualität ist das größte Umweltproblem für die Gesundheit in Großbritannien. Diese Regierung ist entschlossen, in kürzester Zeit starke Maßnahmen zu ergreifen."

Daran muss sich London nun messen lassen.

(Mit Material der dpa)

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ks)

Korrektur anregen