Royaler Besuch in München: Königin Silvia freut sich über ihren Orden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Königin Silvia und König Carl Gustaf von Schweden (li.) tragen sich unter Horst Seehofers Augen in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein

Es könnte alles so romantisch sein: In dieser Stadt lernte Königin Silvia (73) vor 45 Jahren bei den Olympischen Spielen 1972 ihre große Liebe, den schwedischen König Carl XVI. Gustaf (71), kennen. Doch davon war beim Termin mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (68) am Montagnachmittag im Münchner Prinz-Carl-Palais relativ wenig zu spüren. Vielmehr wirkte der braungebrannte Monarch so, als wolle er die Programmpunkte ziemlich zügig abhandeln:

Seinen Eintrag ins Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung machte Carl Gustaf fix im Stehen. Die Königin nahm sich etwas mehr Zeit, schließlich hatte ihr der Ministerpräsident erst einmal den Stuhl zurechtgerückt. Für Graphologen dürfte der Blick ins Gästebuch übrigens eine große Freude sein. Denn beide Unterschriften sind sehr markant: Während er eher groß und unleserlich schreibt, wirkt ihr reduziertes "Silvia" zurückhaltend und akkurat...

"Königin Silvias Gebetbuch: Gebete" (2010) von Königin Silvia (Herausgeber) und König Carl Gustaf (Fotograf) können Sie hier bestellen

Und dann wurde oben im Saal der Orden überreicht. Damit würdigte der Ministerpräsident das "herausragende und vielfältige soziale Engagement" der schwedischen Königin, die sich "weltweit für hilfsbedürftige Kinder" einsetzt. Gefeiert wurde aber auch nicht lange.

"Mein Mann wartet!", sagte Königin Silvia im Anschluss an die Ordensverleihung überaus freundlich zu den wartenden Journalisten und bat damit um Verständnis, dass sie gleich weitermusste. Dann eilte sie dem König hinterher - jedoch nicht ohne sich noch einmal strahlend umzudrehen und kurz mit ihrem Orden zu posieren.

Der Besuch des royalen Paares in Bayern begann am Samstag und wird am Mittwoch enden. Am Dienstag fahren Königin Silvia und König Carl Gustaf nach Oberfranken zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele - da steht dann vielleicht auch er wieder etwas mehr im Mittelpunkt...

Korrektur anregen