NACHRICHTEN
25/07/2017 10:18 CEST | Aktualisiert 25/07/2017 18:14 CEST

Polit-Comeback des Jahres: So will Seehofer zu Guttenberg nach Deutschland zurückholen

dpa
CSU-Chef Horst Seehofer hat Karl-Theodor zu Guttenberg ins Gespräch für den Bundeswahlkampf gebracht.

  • Karl-Theodor zu Guttenberg könnte im Wahlkampf sein Comeback feiern

  • Im Falle eines Sieges der Union, soll CSU-Chef Seehofer ihm ein "relevantes Ministeramt" in Berlin reserviert haben

  • Der Ärger in der CSU ist damit vorprogrammiert

Im Fall eines Sieges der Union bei der Bundestagswahl will Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer seine Landesregierung neu aufstellen.

Seehofer machte erneut deutlich, dass er sich eine Rückkehr des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die Bundespolitik wünscht.

“Ich würde es begrüßen, wenn er sich wieder Schritt für Schritt bei uns einfädeln würde. Ob dann Weiteres damit verbunden ist, hängt vom Verlauf des Wahlkampfs und letztlich vom Wahlergebnis ab”, erläuterte Seehofer in der “Welt am Sonntag”. “Mein Ziel ist, möglichst viele fähige Leute um mich zu haben.” Guttenberg sei eine “starke und begabte Persönlichkeit”.

Mehr zum Thema: Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht mehr aus - und spricht über ein Comeback von Guttenberg

Beliebtheitstest im Bundestagswahlkampf

Die “Bild am Sonntag” berichtete zuletzt, dass Seehofer zu Guttenberg in einem "relevanten Ministeramt" in der nächsten Legislaturperiode sieht. "Karl-Theodor ist der geborene Bundespolitiker", zitiert die "Bild"-Zeitung aus Präsidiumskreisen der CSU.

Als Testlauf für ein etwaiges Amt in Berlin soll zu Guttenberg am Bundestagswahlkampf für die CSU in Bayern teilnehmen. Wie stark sein Image nach dem Plagiatsskandal beschädigt ist und ob er an seine Beliebtheitswerte von 2009 anknüpfen kann, wird sich dann zeigen. Zu Guttenberg war nach dem Skandal in die USA gezogen und hatte dort eine Beratungs- und Investmentfirma gegründet.

Derzeit stehe einer Rückkehr Guttenbergs aber vor allem einer entgegen, sagt Seehofer: Guttenberg selbst. Der 45-Jährige zögere noch. Das hatten auch der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" kürzlich berichtet.

Der ehemalige Verteidigungsminister soll die CSU außerdem nach dem Kanzlerkandidaten-Duell in der Talkrunde von Anne Will vertreten.

Soll Joachim Herrmann Seehofers Nachfolger werden?

“Wenn Joachim Herrmann aufgrund des Wahlergebnisses Bundesminister werden kann, dann wird es eine große Kabinettsumbildung geben”, sagte der CSU-Vorsitzende der “Welt am Sonntag” am vergangenen Wochenende. “Ich will dann in den Landtagswahlkampf mit einer Mannschaft gehen, die die Perspektiven für die Zeit danach sichtbar macht.”

Der amtierende Innenminister Herrmann ist CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl im September. Es galt also bisher als gesetzt, dass er bei einem Wahlsieg das Innenressort auf Bundesebene übernehmen würde.

Nach Informationen der “Bild”-Zeitung allerdings strebt Seehofer in der neuen Legislaturperiode das Amt des Außenministers an. Nun scheint es auch wahrscheinlich, dass Herrmann Seehofers Nachfolger in München werden könnte und damit Platz für zu Guttenberg in Berlin machen würde.

Womöglich wird Guttenberg also ab September Minister in Berlin. Am wahrscheinlichsten wäre in diesem Fall das Wirtschafts- oder das Innenministerium.

Das könnte euch auch interessieren: Die CSU hat ihr Wahlprogramm vorgestellt - und erntet Hohn und Kopfschütteln

Mit Material der dpa.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Sponsored by Trentino