"Game of Thrones"-Fan wittert im neuen Intro Hinweis auf den Plan der Weißen Wanderer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAME OF THRONES
Die siebte Staffel von "Game of Thrones" hat begonnen | Helen Sloan/HBO via AP
Drucken
  • Im neuen Vorspann von "Game of Thrones" könnte eine Szene mehr über die Weißen Wanderer - die Bösewichte der Reihe - verraten
  • Denn das Meer scheint zugefroren zu sein
  • Die Ahnung, die manche über die Mauer hatten, könnte sich damit als falsch herausstellen

Die Mauer wird fallen. Das schien das am schlechtesten gehütete Geheimnis in "Game of Thrones" zu sein. Der eine oder andere Hinweis stützte offenbar diese These. Auch thematisierte Samwell Tarly (John Bradley) die Überlegung in der Premiere der siebten staffel.

Doch nun hat der Reddit-Nutzer RohitMSasi ein Detail im Vorspann der siebten "GoT"-Staffel bemerkt, der das in Fragen stellen könnte.

Denn das Meer scheint zugefroren zu sein.

Ähm, was?

Den Moment gibt es im Vorspann zum Finale der sechsten Staffel noch nicht, erst in der Premiere von Staffel 7 ist er zu sehen.

Das kann darauf hindeuten, dass die Mauer nicht fallen muss. Die Weißen Wanderer könnten um die Mauer herumgehen. Das ist eine Theorie über die Fans sowieso schon diskutieren.

Eine Theorie: Die Weißen Wanderer umgehen die Mauer

Die US-Portale "Buzzfeed" und "Uproxx" weisen auch drauf hin, dass der Staffelauftakt die Idee weiter stützt. Während der Episode gibt es eine Szene, in der Der Bluthund (Rory McCann) in ein Feuer schaut und eine Vision hat.

Er sagt: "Wo die Mauer das Meer trifft, dort ist ein Schloss. Es gibt einen Berg, der wie eine Pfeilspitze aussieht. Die Toten marschieren vorbei. Tausende von ihnen. "

Wer muss eine Mauer niederschlagen, wenn man einfach herumlaufen kann? Der Plan scheint insgesamt viel bequemer.


Warum die Mauer fallen muss

Es gibt da nur ein Problem: Die Mauer wird definitiv fallen. Es gibt zu viel Vorhersagen.

In einem Interview mit HuffPost sagte uns Samwell Tarly (John Bradley) selbst, es gäbe "keine nutzlose Erzähl-Linie in 'Game of Thrones'".

Zwar lehrte in der Auftaktfolge der siebten Season Altmaester (Jim Broadbent) Samwell, wie die Mauer, jeglichem Horror zum Trotz, alles durchgestanden hat.

"Aber wenn die Mauer fällt, dann ist das letzte, das zurückhält, was hinter der Mauer ist", sagte Bradley im Interview. "Also wenn die Mauer fallen würde, wäre das das Ende des Spiels für alle. Ich hoffe, dass die Leute sich Sorgen machen."

Im selben Interview sagte Bradley der US-Ausgabe zudem: "Wenn du glaubst, dass du etwas gesehen hast, hast du wahrscheinlich etwas gesehen." Aber er fügte hinzu: "Es ist vielleicht nicht das, was du gedacht hast."

Das könnte euch auch interessieren: "Game of Thrones": Dieses Detail dürfte den wenigsten Zuschauern beim Staffel-Start aufgefallen sein

Vielleicht sieht man im Vorspann nur Wolken

Also muss man in Betracht ziehen, dass das Meer in den Eröffnungsgutschriften nicht wirklich eingefroren ist.

Redditor RohitMSasi, der das Detail bemerkt hat, sagte der HuffPost: "Am Ende könnte es nur Schnee und Wolken sein, weil man weißt, 'Der Winter ist hier!'"

Mal sehen, was passiert. Die Zeichen deuten immer noch daraufhin, dass die Mauer fällt, aber die Untoten von "GoT" heißen auch nicht umsonst Weiße "Wanderer".

Und wenn du den ganzen Weg um die Mauer gehst, solltest du am besten gut zu Fuß sein.


Der Text ist zuerst in der US-Ausgabe der HuffPost erschienen und von Caroline Holzschuher in Deutsche übersetzt und bearbeitet worden.

Korrektur anregen