NACHRICHTEN
24/07/2017 11:15 CEST

Michael Phelps verliert Rennen gegen Weißen Hai

shutterstock.com/ Petr Toman
Schwamm nur zwei Sekunden nach dem Weißen Hai ins Ziel: Michael Phelps

Schwimm-Star Michael Phelps (32) musste sich am Sonntagabend in einem Rennen dem Weißen Hai geschlagen geben. Trotz einer unfassbaren Leistung sind die Fans enttäuscht. Denn für das TV-Experiment "Phelps vs Shark: Great Gold vs Great White" des "Discovery Channel" wurden seine tierischen Gegner nur simuliert. Obwohl klar kommuniziert wurde, dass Phelps nicht in ein und demselben Becken mit echten Haien schwimmen würde, dachten offenbar viele, dass dies der Fall sein würde. Einige machten ihrem Ärger auf Twitter Luft.

"Phelps gegen den Hai ist die größte Enttäuschung überhaupt", schreibt zum Beispiel ein User. Ein anderer zwitschert: "Ich bin enttäuscht, weil ich dachte, dass Phelps gegen einen echten Hai antreten würde." Phelps selbst twitterte nur kurz: "Revanche? Nächstes Mal...wärmeres Wasser."

Bestellen Sie Michael Phelps Buch "No Limits: The Will to Succeed" hier

visibleAuto: true,

h_weight: ["0","3","3","3","3","3","3"],

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "michael phelps",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Phelps wurde für das Rennen mit einem speziellen Neoprenanzug ausgestattet, der die Haut eines Hais simulieren sollte, und bekam dazu noch eine haiähnliche Schwimmflosse. Die simulierten Gegner waren über die 50-Meter-Distanz ein Hammerhai, dem sich Phelps geschlagen geben musste, und ein Karibischer Riffhai, den der 32-Jährige immerhin knapp schlug. Im Hauptrennen über 100 Meter schwamm Phelps dann knappe zwei Sekunden hinter dem Weißen Hai ins Ziel.

Phelps gilt als großer Fan von Haien und tauchte auch schon mit echten Weißen Haien. Ziel der Sendung war demnach auch nicht der Sieg. Phelps wolle ein stärkeres Bewusstsein für die Tiere schaffen und Wissen verbreiten, zitiert ihn das "People"-Magazin.

Sponsored by Trentino