Wieso Chester Bennington neben Chris Cornell beerdigt werden können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Chester Bennington war der Sänger der Band Linkin Park

Sie waren beste Freunde, Kollegen, Leidensgenossen: Chester Bennington (1976-2017) und Chris Cornell (1964-2017). Beide Rockstars nahmen sich das Leben, Bennington auf den Tag genau neun Wochen nach Cornell - sogar an dessen Geburtstag. Im Tode könnten sie nun möglicherweise wieder vereint werden. Wie das US-Portal "TMZ" berichtet, bekommt der am Donnerstag verstorbene Linkin-Park-Sänger ("Hybrid Theory") auf dem Hollywood-Forever-Friedhof möglicherweise den Platz direkt neben dem früheren Soundgarden-Frontmann ("King Animal").

Wie ein Friedhofsmitarbeiter mitgeteilt haben soll, wäre zumindest der Platz frei und soll nun auch geblockt werden, um die Entscheidung von Benningtons Familie abzuwarten. An Cornells Beerdigung vor nur wenigen Wochen sang Bennington vor Ort noch den Leonard-Cohen-Klassiker "Halleluja" zu Ehren seines verstorbenen Freundes und sorgte für den größten Gänsehautmoment der Zeremonie.

Hier gibt es das vorerst letzte Album "One More Light" von Linkin Park

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Korrektur anregen