Nach dem Tod von Chester Bennington: Das Drama um seine Familie

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Chester Bennington mit seiner zweiten Ehefrau Talinda

Was für eine Tragödie: Mit dem Tod des Sängers Chester Bennington, der sich im Alter von 41 Jahren am Donnerstag das Leben nahm, verlieren auch sechs Kinder ihren Vater: Mit Model Talinda Ann Bentley war er von 2005 bis zu seinem Tod verheiratet. Aus dieser Beziehung stammen der Sohn Tyler (11) und die Zwillingsmädchen Lila und Lily (5). Sohn Draven (15) stammt aus der ersten Ehe (1996-2005) des US-Stars mit Samantha Marie Olit. Außerdem hatte Bennington noch zwei Adoptivsöhne: Jaime (21) und Isaiah (19).

Hier gibt es das Kultalbum "Minutes To Midnight" von Linkin Park

Wie mag es jetzt wohl der Witwe, Talinda Bennington, gehen? Erst Mitte Juni postete sie ein Foto von sich und Ehemann Chester auf Twitter und kommentierte es mit den liebevollen Worten: "Glücklichen Vatertag an den Mann meiner Träume! Du bist der beste Vater aller Zeiten!!"

Anfang Juni zeigte sie ihren Followern ein gelbes Post-it ebenfalls auf Twitter, das der gemeinsame Sohn Tyler seinem Vater auf die Kaffeetasse geklebt hatte. Darauf ist zu lesen: "Papa, genieß' deine Probe oder was auch immer du heute machst. Liebe das Leben, weil es ein 'Schloss aus Glas' ist - Tyler", so der Elfjährige. Seine Mutter kommentierte: "Unser Tyler ist der Beste!" Bemerkenswert daran ist vor allem auch, dass das Kind mit "Castle of Glass" (dt. "Schloss aus Glas") einen Songtitel der Alternative-Rock-Band seines Vaters, Linkin Park, eingebaut hat.

"Meine Kinder sind das Beste an meinem Leben"

Wie sehr aber auch Chester Bennington an seinen Kindern hing, erklärte er einmal so: "Ich bin supergerne Papa, mit ganzem Herzen. Meine Kinder sind das Beste an meinem Leben", so der Sänger vor drei Jahren in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Dabei machte er auch deutlich, wie bewegend die Geburten für ihn als Vater waren.

"Die Geburt eines Kindes ist das Bewegendste, was ich je erlebt habe. Jamie und Isaiah sind adoptiert, bei allen anderen war ich dabei. Natürlich war das erste Mal am emotionalsten. Dieses kleine Wunder in deinen Armen - und du als großer Mensch hast keine Ahnung, ob du alles richtig machst. Jeder Daddy, der nicht bei der Geburt seines Kindes dabei ist, begeht einen großen Fehler", so Chester Bennington im Juni 2014. Da lag die Geburt seiner beiden kleinen Mädchen gerade einmal zweieinhalb Jahre zurück.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800 / 111 0 111.

Korrektur anregen