Tempelberg-Krise: Palästinenser brechen die diplomatischen Kontakte zu Israel ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ABBAS
Nach Gewalt in Jerusalem: Palästinenser-Präsident Abbas bricht Kontakt zu Israel ab | POOL New / Reuters
Drucken
  • Die Palästinenser brechen wegen des Streits um den Tempelberg in Jerusalem sämtliche Kontakte zu Israel ab
  • Der Konflikt um den Tempelberg war am Freitag eskaliert und hatte mindestens drei Menschenleben gekostet

Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert. Als Reaktion darauf brach Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas den diplomatischen Kontakt zu Israel ab. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Abbas sagte am Freitag, die diplomatischen Beziehungen würden erst dann wieder aufgenommen werden, wenn Israel die Sicherheitsmaßnahmen wieder aufhebe.

Das sind die Maßnahmen

Israel hatte aus Sorge vor neuer Gewalt während der Freitagsgebete den Zugang zur Jerusalemer Altstadt und zum Tempelberg eingeschränkt.

Der Zutritt war für Männer unter 50 Jahren verboten. Außerdem ließen israelische Behörden vergangene Woche Metalldetektoren an den Zugängen zum Tempelberg aufstellen - und weigerten sich, diese wieder zu entfernen.

Hunderte Palästinenser protestierten dagegen.

Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden wurden am Freitag drei Palästinenser bei Konfrontationen in Ost-Jerusalem getötet und rund 400 weitere in Jerusalem und im Westjordanland verletzt.

Mehr zum Thema: "Ungeheure Eskalation" möglich: Warum sich der Israel-Palästina-Konflikt wieder dramatisch zuspitzt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen