Irische Fischer ziehen ihr Netz aus dem Wasser - dann krabbelt ihnen eine 5,4 Meter lange Kreatur entgegen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Riesenkalmare werden so gut wie nie gesichtet oder an Land gezogen
  • Eine irische Schiffscrew machte gleich zweimal einen extrem seltenen Fang
  • Wie groß die Tiere waren, seht ihr im Video oben

Kleine Kalmare begegnen uns im echten Leben meistens frittiert auf dem Meeresfrüchte-Teller. Ihre großen Verwandten, die Riesenkalmare, bekommt man eher seltener zu Gesicht. Die riesigen Kreaturen leben fast 300 Meter unter dem Meeresspiegel und werden selbst von Tiefseefischern so gut wie nie gesichtet – geschweige denn an Land gezogen.

Vor der irischen Dingle Bay erlebte eine Schiffscrew nun aber eine gewaltige Überraschung. In 350 Jahren wurden nur sieben Riesenkalmare gefangen.

Vor zwei Monaten bereits extrem seltener Fang

Vor zwei Monaten gelang ihnen bereits der erste Fang, als sie ein sechs Meter langes Exemplar in ihrem Netz entdeckten.

Nun folgte innerhalb kürzester Zeit ein weiterer Kalmar-Fang mit über 5,40 Metern. “Die Jungs waren außer sich. Wie wahrscheinlich ist es denn, innerhalb von zwei Monaten gleich zwei zu fangen?”, sagte Captain Patrick Flannery in einem interview mit dem irischen Nachrichtensender RTE.

Piraten und ihre Legenden

Die sagenumwobenen Tiere dienten schon als Inspiration für die ein oder andere Piraten-Fabel. Auch die Sage eines “Kraken”, der ganze Schiffe samt Besatzung verschlingt, verdanken wir wahrscheinlich einer Kombination aus Riesenkalmar-Sichtung und einem Piraten, der die ein oder andere Flasche Rum zu viel hatte.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jds)

Korrektur anregen