Zahnen: 6 Fakten, die Eltern kennen sollten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZAHNEN
Circa ab dem sechsten Monat beginnen die Milchzähne, sich durch das Zahnfleisch zu schieben | iStock
Drucken
  • Circa ab dem sechsten Monat beginnen die Milchzähne, sich durch das Zahnfleisch zu schieben
  • Beim Zahnen kommt es zu Spannungen und Schmerzen im Kiefer
  • Das Kind weint in vielen Fällen, versucht zu beißen, und schläft schlecht

Im Kiefer von Säuglingen sind die Milchzähne angelegt. Ab dem sechsten Monat beginnen sich die Zähnchen langsam durch das Zahnfleisch zu schieben.

Von Kind zu Kind geschieht dies unwesentlich früher oder später. In der Regel kommen zunächst die mittleren Schneidezähne durch, denen die oberen und seitlichen Schneidezähne folgen.

Vervollständigt wird das Gebiss durch die Backen- und Eckzähne, die zuletzt kommen.

Das Zahnen verursacht oftmals Schmerzen

Das Zahnfleisch wird beim Zahnen strapaziert.
Es beginnt zu spannen und die Zähne üben Druck auf das Zahnfleisch aus. Dies bereitet den meisten Kindern Schmerzen.

Man erkennt leicht, wann das Kind anfängt zu Zahnen, da es verstärkt beginnt, auf allem herumzubeißen, und der Speichelfluss sich erhöht. Die Wangen röten sich und das Zahnfleisch verfärbt sich rot und schwillt an.

Ab und zu kommt es zu leicht erhöhter Temperatur .Das Kind wird weinerlich. All das bringt das Kind und die Mutter um den Schlaf.

Mehr zum Thema: Schlaf gut, Baby! Der sanfte Weg zu ruhigen Nächten

Was hilft bei Beschwerden?

Massagen können helfen,um dem Kind das Zahnen zu erleichtern und die Schmerzen zu lindern. Mit einem sauberen Finger reibt man das Zahnfleisch sanft mit gekühltem Kamillentee ein und massiert das Zahnfleisch leicht.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png
Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.


Das Kind verspürt während des Zahnens den Drang zum Beißen. Demzufolge lässt man es ruhig auf härteren Gegenständen herumkauen. Es ist aber wichtig, dass die Gegenstände kindgerecht und nicht zu groß sind und dass sie nicht verschluckt werden können. Spezielle Beißringe oder ein gekühlter, leicht angefeuchteter Waschlappen verschaffen ebenfalls Linderung.

Zahnungsgel aus der Apotheke kann helfen. Besonders für Kinder, die unter extremen Schmerzen leiden. Es hat eine schmerz- und entzündungshemmende Wirkung.

Durch den starken Speichelfluss während des Zahnens wird die Kleidung des Kindes schnell durchnässt. Das ist unangenehm und führt zu weiterem Unwohlsein. An der Stelle hilft ein Lätzchen, damit sich das Kind besser fühlt.

(lira)

Korrektur anregen