Zähneknirschen bei Kindern: Bei welchen Symptomen ihr zum Arzt solltet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZAHNARZT
Wenn Babys die ersten Zähne bekommen, wird dies häufig von Knirsch- und Klappergeräuschen begleitet. Lest hier, wann ihr einen Arzt konsultieren solltet. | iStock
Drucken
  • Während des Zahnens pressen Kinder mitunter ihr Gebiss aufeinander, dabei entstehen Knirschgeräusche
  • Das Knirschen sollte aufhören, wenn das Gebiss vollständig ist
  • Problematisch ist Zähneknirschen, wenn es lang anhaltend und intensiv ist

Zähneknirschen bei Kindern beginnt, wenn die Zähne aus dem Zahnfleisch geschoben werden.

Das Geräusch ist unangenehm, und viele Eltern machen sich Sorgen um die Zahngesundheit ihres Kindes. Allerdings ist das Knirschen bei Kleinkindern völlig normal.

Sie entdecken ihre neuen Zähne und probieren aus, was sich damit alles machen lässt. Bis zum dritten Lebensjahr besteht also kein Grund zur Beunruhigung.

Mehr zum Thema: Zahnen: 6 Fakten, die Eltern kennen sollten

Sobald alle Zähne ausgebildet sind, hören die meisten Kinder von alleine auf mit dem Zähneknirschen, informiert die Ratgeberseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sollte das Kind allerdings noch mit den Zähnen knirschen, wenn es bereits älter als drei Jahre alt ist, könne dies die Zähne stark schädigen und lockern.

Der Zahnschmelz werde abgerieben und die Zähne werden empfindlicher. Durch übermäßiges Knirschen können die Kiefergelenkmuskeln verkrampfen, und Verspannungen oder Kopfschmerzen sind die Folge.

Stress als Ursache für das Zähneknirschen

Wenn das Knirschen intensiv auftritt, kann Stress die Ursache dafür sein. Auslöser sind etwa ein Umzug der Familie, Veränderungen in der Lebenssituation oder der Beginn des Kindergartens.

Meist wechseln sich knirschintensive Phasen mit Zeiten ab, in denen das Kind gar nicht oder nur wenig mit den Zähnen knirscht.

Die Eltern sollten versuchen, das Kind zu entspannen und mit ihm über seine Sorgen zu sprechen, dann lässt auch das Knirschen oft nach.

Zähneknirschen im Schlaf: Wann ein Arzt helfen sollte

Kinder handeln oft unbewusst. Manche reiben sich die Zähne und merken es gar nicht. Dann sollten die Eltern das Kind darauf hinweisen. Bei starken Knirschern sollte der Zahnarzt aufgesucht werden.

Er sieht sich das Gebiss des Kindes an und entscheidet bei Bedarf, ob eine Kunststoffschiene individuell angepasst wird. Durch diese Schienen wird das Knirschen unterbunden, erklärt der Zahnärztekammer Nordrhein.

Ein Besuch beim Zahnarzt sollte auch anstehen, wenn die Zähne durch das Knirschen bereits empfindlich geworden sind, und selbstverständlich, wenn sie schmerzen.

Mehr zum Thema: Die neun schlimmsten Dinge, die ihr euren Zähnen antun könnt

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png
Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.


(lira/cho)

Korrektur anregen