NACHRICHTEN
19/07/2017 08:55 CEST | Aktualisiert 19/07/2017 12:07 CEST

Britin hatte 27 Kontaktlinsen im Auge - aber nicht aus diesem Grund ging sie zum Arzt

scyther5 via Getty Images
Eine Frau hat 27 Kontaktlinsen im Auge gehabt

  • Eine Frau hat 27 Kontaktlinsen in einem Auge - aber keine Beschwerden

  • Ein britischer Arzt entdeckt die Fremdkörper nur durch Zufall

  • Aber: Wie oft sollten Kontaktlinsen-Träger zum Spezialisten?

Ärzte haben manchmal Kurioses zu erzählen - so nun auch ein Mediziner aus Großbritannien. Er entdeckte eine bläuliche Masse im Auge einer Patientin. Bei näherer Betrachtung zeigte sich, dass es sich um 17 Kontaktlinsen handelte.

Von diesem Vorfall berichtet der Berufsverband der britischen Optiker und verweist dabei auf das Fachmagazin "British Medial Journal“.

Noch zehn weitere Kontaktlinsen befanden sich demnach im Auge der 67-Jährigen. Wie lange die Fremdkörper bereits im Auge versteckt waren, war dem Bericht zufolge nicht mehr herauszufinden.

Das könnte euch auch interessieren: Sie entfernte ihre Kontaktlinse nur zwei Stunden zu spät - und wäre dabei fast erblindet

Seit 35 Jahren Kontaktlinsen-Trägerin - zum Arzt ist sie aber nie

Jedoch hatte die Frau angegeben, bereits seit 35 Jahren Kontaktlinsen zu tragen. Auf eine ärztliche Kontrolle habe sie dabei verzichtet.

Ein Fehler - nicht nur in diesem kuriosen Fall: Denn das Auge verändert sich. Deutsche Optiker empfehlen daher Trägern von weichen Linsen, alle sechs Monate einen Spezialisten aufzusuchen. Wer harte Linsen nutzt, sollte jährlich zum Check, damit Linsen dem Auge regelmäßig angepasst werden können.

Die Britin sah aber offensichtlich keinen Grund dafür. Ihre Beschwerden führte sie dem Bericht zufolge auf das Alter und trockene Augen zurück. Dabei müssen die vergessenen Kontaktlinsen ihre Augen schwer gereizt haben, vermutet eine behandelnde Ärzte gegenüber dem Optiker-Verband.

Wie viel Glück die Britin hatte, zeigt dieser Fall: Dieser Mann wurde blind – wegen eines kleinen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Die Operation der Britin musste verschoben werden

Trotzdem kam das Problem erst durch Zufall zum Vorschein: Die Britin sollte eigentlich wegen ihres Grauen Stars operiert werden. Der Eingriff wurde aber verschoben. Die Infektionsgefahr war zu hoch, da die Ärzte nicht ausschließen konnten, ob mit den Kontaktlinsen auch Bakterien ins Auge gelangt waren.

Immerhin: Zur Nachuntersuchung zwei Wochen später soll sie bereits eine positive Veränderung an ihren Augen bemerkt haben.

Mehr zum Thema: Medizinischer Erfolg: Ärzten gelingt Doppeltransplantation von Händen bei Kind

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lk)

Sponsored by Trentino