Beikosteinführung: Wann Eltern damit bei ihrem Baby starten können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABYNAHRUNG
Ab dem Alter von sechs Monaten sind die meisten Säuglinge alt genug und ausreichend entwickelt, um mit Beikost gefüttert zu werden. | iStock
Drucken
  • Zwischen dem sechsten und dem zwölften Monat beginnen Eltern mit der Beikosteinführung
  • Vor allem Gemüse, Früchte und Fleisch in kleinen Mengen eignen sich als Kost für Säuglinge
  • Muttermilch beziehungsweise Säuglingsmilch ist weiterhin wichtig für die gesunde Entwicklung

Die Beikosteinführung ist ein wichtiges Thema für alle Eltern. Muttermilch oder Säuglingsmilch versorgt das Neugeborene während der ersten Lebensmonate mit allen wichtigen Nährstoffen.

Ab dem Alter von sechs Monaten sind die meisten Säuglinge alt genug und ausreichend entwickelt, um mit Beikost gefüttert zu werden.

Mehr zum Thema: 8 Gründe, warum Fläschchen-Mütter kein schlechtes Gewissen haben müssen

Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, hängt vor allem davon ab, ob das Kind den Löffel zum Füttern annimmt. An den Babybrei im Mund muss sich der Säugling erst gewöhnen.

Es ist empfehlenswert, mit kleineren Mengen zu beginnen und den gleichen Brei über mehrere Tage lang zum Probieren zu geben.

Ausgewogene Babynahrung, die schmeckt

Bei der Beikosteinführung für das erste Lebensjahr müssen Eltern erst herausfinden, was ihrem Baby schmeckt. Ausgewogene Babynahrung besteht überwiegend aus Karotten, Kartoffeln, Pastinaken, Äpfeln und weiteren bekömmlichen Obst- und Gemüsesorten.

Fleisch und Eier füttert man besser nicht öfter als ein- bis zweimal pro Woche.

Mehr zum Thema: Indisches Baby wiegt schon 17,5 Kilo – kein Wunder bei der Ernährung

Handelsüblicher Babybrei im Gläschen ist auf die Ernährungsbedürfnisse der Kleinen abgestimmt. Mit einem Dampfgarer lässt sich Babybrei aber auch leicht selbst zubereiten.

Zitrusfrüchte, beispielsweise Orangen und Mandarinen, sind für den sensiblen Babymagen nur bedingt geeignet.

Aufgrund der Säure können sie Magenbeschwerden hervorrufen.

Getreide wird erst ab dem sechsten Lebensmonat empfohlen , liefert jedoch dann Ballaststoffe, Kohlenhydrate und Eiweiß. Sättigend ist der Babybrei, wenn man ihm Kartoffeln oder Reis beimengt.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet jungen Eltern auf ihrer Seite zur Kindergesundheit Tipps, welche Essen sich wann am besten eignet.

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Ebenso wichtig sind die richtigen Mengen für den Säugling. Wie viel das Baby isst, lässt sich nicht allgemeingültig sagen und hängt vom Entwicklungsstand des Säuglings ab.

Es ist wesentlich, dass die Eltern das Gewicht und die Größe regelmäßig kontrollieren. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob sich das Baby altersgerecht entwickelt.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png
Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Denn es ist wie bei Erwachsenen auch: Kinder verwerten die Nahrung abhängig vom eigenen Stoffwechsel - deshalb benötigen sie auch unterschiedlich viel. Sind die Kinder krank, möchten sie oftmals keine feste Nahrung zu sich nehmen, wie die Informationsseite "Kindererziehung" berichtet

Als Getränke eignen sich demnach neben der Säuglingsmilch grundsätzlich Wasser und ungesüßter Tee. Mineralwasser kann zu Blähungen und Bäuerchen führen und ist im ersten Lebensjahr noch nicht zu empfehlen.

Auch interessant für Mütter:
Abstillen: Dein Baby von der Brust entwöhnen – so geht's
An alle Mamas, die ihr Kind nicht mehr stillen wollen

(lira/cho)

Korrektur anregen