Krawalle und sexuelle Übergriffe auf Volksfest in Schorndorf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLICE GERMANY
Auf einem Volksfest in Baden-Wüttemberg kam es am Wochenende zu sexuellen Übergriffen | Heiko119 via Getty Images
Drucken
  • Krawalle und sexuelle Übergriffe auf einem Volksfest beschäftigen die Polizei in Schorndorf bei Stuttgart
  • Rund 1000 Menschen versammelten sich auf dem Straßenfest und randalierten
  • Die Gewalt richtete sich auch gegen Einsatzkräfte

Vergangenes Wochenende kam es bei einem Straßenfest in Schorndorf in Baden-Württemberg zu Auseinandersetzungen, Krawallen und sexuellen Übergriffen.

Am Samstag wurde eine 17-jährige Frau sexuell belästigt. Bisher geht die Polizei davon aus, dass drei afghanische Asylbewerber sie festgehalten und am Gesäß begrapscht haben.

Laut Polizeibericht wurden bereits am Freitagabend drei Vorfälle gemeldet, bei denen Männer, teilweise mit Migrationshintergrund, Frauen auf dem Marktplatz sexuell belästigt haben sollen.

Gewalt richtet sich ebenfalls gegen Einsatzkräfte

Neben den sexuellen Übergriffen ist es auch zu Vandalismus gekommen. So haben sich Sonntagnacht etwa 1000 Jugendliche und junge Erwachsene vor dem Schlosspark versammelt. Viele der jungen Leute hatten einen Migrationshintergrund, teilte die Polizei mit.

Dabei ist es zu Ausschreitungen gekommen: Randalierer warfen Flaschen gegen Hauswände und später auch auf Einsatzkräfte und Besucher des Festes.

Als es zu einer Festnahme aufgrund einer gefährlichen Körperverletzung kam, forderte die Polizei Verstärkung an. Denn einige Personen zeigten sich dem Festgenommenen gegenüber solidarisch. Um Angriffe zu vermeiden, haben Beamte die Festnahme abgeschirmt.

Die Polizei ruf Opfer und Zeugen dazu auf, sich beim Polizeirevier Schorndorf unter 07181/204-0 zu melden. Die Polizei bittet außerdem, Filmaufnahmen von den Vorfällen als Beweismaterial zur Verfügung zu stellen. Aufzeichnungen können per E-Mail an schorndorf.prev@polizei.bwl.de gesendet werden.

Mehr zum Thema: Nein heißt Nein: Die HuffPost-Themenwoche widmet sich Gewalt gegen Frauen

Es ist nicht leicht, über derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Frauen, denen Ähnliches passiert ist, können sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter 116 006 wenden. Der bundesweit tätige Opferverein unterstützt Menschen, die Opfer von Gewalt wurden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(jkl)

Korrektur anregen