Wie Biologen die Tigermücke mit unfruchtbaren Männchen bekämpfen wollen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TIGERMCKE
Die gefährliche Tigermücke gibt es bereits in Deutschland | dpa
Drucken
  • Die Tigermücke gilt als fliegendes Sicherheitsrisiko
  • Denn sie kann das tödliche Dengue-Fieber übertragen
  • Unfruchtbare Männchen sollen jetzt helfen, die Tiere in Deutschland zurückzudrängen

Die asiatische Tigermücke gilt als fliegendes Sicherheitsrisiko. Mittlerweile gibt es sie auch in Deutschland.

Die aus Asien stammende Stechmücke ist vor allem deshalb so gefährlich, weil sie mehr als 20 Virusarten übertragen kann. Darunter auch gefährliche Varianten wie das Dengue-Fieber, das für geschwächte Menschen tödlich enden kann.

Jetzt ermitteln Wissenschaftler, wie man das Insekt bekämpfen kann. Dabei testen Forscher den Einsatz von sterilisierter Mücken-Männchen.

Können unfruchtbare Männchen uns helfen?

"Sobald die Weibchen mit diesen Männchen kopulieren, bekommen sie keine lebensfähigen Nachkommen", sagte der Biologe Norbert Becker der Deutschen Presse-Agentur gegenüber. "Die Weibchen werden schwanger, aber haben dann Totgeburten." Die Tigermücke kann sich also in diesen Fälle nicht weiter ausbreiten.

Denn die Tigermücke ist hierzulande eigentlich nicht heimisch. Die Tiere, die bereits in Italien verbreitet sind, sind erst in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland gekommen. Besonders in Freiburg und in Heidelberg gibt es zahlreiche Nachweise für die Tigermücke. Seit Sommer 2016 laufen in den beiden Städten auch Versuche mit sterilisierten Männchen.

Becker: "Es gibt keine halbgaren Lösungen"

Nun haben die Wissenschaftler den Plan, den Lebensraum der Tiere mit unfruchtbaren Männchen zu überfluten.

"Wir müssen alle Möglichkeiten in Betracht ziehen, um dieses Tierchen wieder loszuwerden", sagte der Biologe. "Und da gibt es keine halbgaren Lösungen, da gibt es nur eine massive Bekämpfung."

Obwohl es noch keine konkreten Daten dazu gibt, zeichnen sich laut Becker bereits erste Erfolge ab. Allerdings ist es laut dem Biologen notwenig, doppelt so viele Tiere zu züchten und behandeln. Denn ein früherer Versuch mit unfruchtbaren Männchen einer anderen Mückenart hat gezeigt, dass der Einsatz von zu wenig Tieren nicht erfolgreich ist.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(cho)

Korrektur anregen