NACHRICHTEN
17/07/2017 17:19 CEST

Luc Besson: Star-Regisseur bringt sich für "Star Wars" ins Spiel

DFree / Shutterstock.com
Luc Besson ist für actionreiches Kino bekannt

Nächste Woche läuft im Kino der Luc-Besson-Film "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten" an. Eine Adaption der französischen Science-Fiction-Serie "Valerian und Veronique" aus dem Jahr 1967. Der französische Star-Regisseur hat mit Filmen wie "Das fünfte Element" (1997) oder "Lucy" (2014) schon bewiesen, dass er Zukunftsvisionen bombastisch auf die Leinwand bringen kann. Überhaupt scheint dem 58-Jährigen Sci-Fi zu liegen. Denn wie er jetzt in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" verraten hat, würde er gerne mal einen "Star Wars"-Film drehen. Allerdings knüpft er das an eine Voraussetzung.

Den Science-Fiction-Thriller "Lucy" von Regisseur Luc Besson können Sie hier als Blu-ray bestellen

"Wenn George Lucas mich fragt, werde ich mir das überlegen. Mit Sicherheit", so Besson. Die Rechte an der berühmten Sternenkriegs-Saga liegen aber mittlerweile bei Disney. 2012 hatte "Star Wars"-Schöpfer Lucas diese für vier Milliarden an den "Micky Maus"-Konzern verkauft. Besson legt aber trotzdem Wert darauf, dass es schon Lucas sein müsste, der ihn fragt. Immerhin sei er der "Vater von 'Star Wars'".

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Luc Besson",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Übrigens sagt Besson, dass die Comic-Vorlage für seinen Film "Valerian - Stadt der tausend Planeten" auch den ersten "Star Wars"-Film inspirierte. "Dieser Einfluss war für jeden, der die 'Valerian'-Comics kannte, offensichtlich", erklärt Besson. Offiziell bestätigt wurde das von den Machern der Weltraum-Saga allerdings nie. Dafür sei es allerdings noch nicht zu spät, so der Franzose. "Es wäre immer noch eine nette Geste."