Die Grünen wollen die Tierrechte stärken – und Wildtiere aus dem Zirkus verbannen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZIRKUS
Die Grünen wollen die Tierrechte stärken – und Wildtiere aus dem Zirkus verbannen | Getty
Drucken
  • Die Rechte von Schweinen, Rindern und Hühnern sollen vor Gericht besser vertreten werden
  • Das ist das Ergebnis eines Fraktionsbeschlusses der Grünen
  • Auch Zirkus- und Zuchttiere sind von dem Beschluss betroffen

Tiere in Deutschland sollen stärker geschützt werden. Das ist das Ergebnis eines Fraktionsbeschlusses der Grünen im Bundestag.

Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" ("NOZ") berichtet, sollen Tierschutzorganisationen ein bundesweites Verbandsklagerecht erhalten. Damit könnten Tierschutzverbände die Interessen von Nutztiere, wie Schweine, Hühner und Rinder, stärker vertreten.

Göring-Eckardt: "Massentierhaltung ist ein Auslaufmodell"

"Tieren wollen wir eine Stimme geben", sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der Zeitung. Gesetzlich sollen zudem Haltungsvorgaben für Tiere in Ställen klar definiert werden und die Haltungsbedingungen dann analog zu der Eier-Kennzeichnung auch auf Fleischverpackungen zu sehen sein.

"Die industrielle Massentierhaltung ist ein Auslaufmodell. Statt öden Ställen und zu wenig Platz brauchen Tiere Auslauf", erklärte Göring-Eckardt.

Aber nicht nur Nutztiere, auch Wild- und Zuchttiere sollen stärker geschützt werden. "Giraffen, Nashörner oder Elefanten haben in einem Zirkus nichts zu suchen", heißt es in dem Beschluss. Denn eine artgerechte Haltung und Transport seien in der Regel schlicht nicht möglich.

Auch die Delfinhaltung wollen die Grünen beenden. Die Wassersäugetiere sind derzeit noch im Tierpark Nürnberg und im Zoo Duisburg zu sehen.

Möpse und Nacktkatzen leiden unter den Folgen der Zucht

Des Weiteren soll auch die Zucht von Nacktkatzen oder Hunden mit Atemwegsproblemen aufgrund verkürzter Schnauzen gestoppt werden. "Abstrusen Zuchtmodellen, die den Tieren Qualen und Leiden verursachen, sagen wir den Kampf an", kündigte Nicole Maisch an. Sie ist die tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen.

Der Fraktionsbeschluss sieht auch eine Kastration von geschlechtsreifen freilaufenden Katzen vor, um Tierheime zu entlasten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mf)

Korrektur anregen