Familie setzt Hund auf A44 aus – dann mischt sich ein Lastwagenfahrer ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HUND
Familie setzt Hund an Raststätte aus – dann mischt sich ein Lastwagenfahrer ein | iStock
Drucken
  • Eine dreiköpfige Familie hat am Wochenende ihren Hund an einer Raststätte ausgesetzt
  • Doch dann griff ein Lkw-Fahrer ein
  • Er hinderte die Familie daran, wegzufahren

Eine dreiköpfige Familie wollte sich scheinbar ihres Hundes entledigen - und beschloss, ihn einfach an der Autobahn auszusetzen.

Dazu fuhren sie von der A44 in Richtung Kassel auf den Autohof bei Diemelstadt. Dort stieg der Familienvater aus und band das Tier an einen Baum. Dabei wurde er allerdings von einem Lkw-Fahrer beobachtet, der blitzschnell handelte.

Der Kraftwagenfahrer startete sein Fahrzeug, trat aufs Gas und versperrte der Familie die Weiterfahrt. Das berichtete das "112-magazin".

Der Lkw-Fahrer wollte die Polizei alarmieren

Es kam zu einem kurzen Wortgefecht zwischen den Hundebesitzern und dem Lkw-Fahrer. Dieser drohte, die Polizei einzuschalten, sollte das Tier nicht wieder eingeladen werden. Die Familie beschloss daraufhin, den Hund wieder mitzunehmen.

Ob der Hund das Ziel gemeinsam mit seiner Familie erreicht hat oder woanders ausgesetzt wurde, ist nicht bekannt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)

Korrektur anregen