Einer Frau wurde ihr Geldbeutel gestohlen - fünf Jahre später meldet sich der Dieb bei ihr

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRIEF
Facebook
Drucken
  • Vor fast sechs Jahren wurde einer Frau die Geldbörse gestohlen
  • Plötzlich meldet sich der damalige Dieb mit einem anonymen Brief zu Wort

Es ist niemals zu spät, sich zu ändern. Ein glänzender Beweis hierfür ist der Brief eines ehemaligen Drogenabhängigen, der vor fast 6 Jahren einer Frau die Geldbörse stahl.

Die Amerikanerin Amy Christine erhielt nach all den Jahren unverhofft ein Bekennerschreiben eines Mannes, der ihr vor fünfeinhalb Jahren den Geldbeutel gestohlen hatte.

Im Umschlag enthalten lagen ein Brief und 140 US-Dollar, um das Opfer monetär zu entschädigen. "Mir wurde vor zig Jahren in einem Pub die Geldbörse gestohlen“, erinnert sich Christine. "Ich hatte überall zu Hause gesucht, in der Hoffnung, sie nur verlegt zu haben - aber sie war weg“, schreibt die Amerikanerin auf Facebook.

Ein Foto des überraschenden Briefs postete Christine anschließend auf Facebook, wo die Ehrlichkeit und der Lebenswandel des Diebes von Tausenden Nutzern gefeiert wurde.

brief
Credit: Facebook

"Ich konnte es einfach nicht glauben, dass der Täter von damals einen solchen Aufwand betrieben hat, mich ausfindig zu machen und mir diesen Brief zu schreiben“, sagt Christine.

Im Brief gibt der damalige Dieb zu, schwer drogenabhängig gewesen zu sein. Damals hätte er nur jeden erdenklichen Weg finden müssen, schnell an Geld zu kommen, um seine Drogensucht zu finanzieren. Seit vier Jahren sei er aber "trocken“ und sein Leben hätte sich komplett verändert.

"Vor fünfeinhalb Jahren habe ich dir etwas schreckliches angetan“, heißt es in dem Brief. "Ich habe deinen Geldbeutel gestohlen, um mir von dem Geld Drogen kaufen zu können. Ich kannte dich noch nicht einmal, doch ich stahl deine Börse und - nachdem ich mir das Geld daraus genommen hatte - schmiss ich sie in den Müll“, schreibt der anonyme Mann.

Kurz nach dem Diebstahl sei er in einer Klinik gelandet, wo er sich einer Therapie unterzogen hätte. Durch Zufall hatte er eine Karte von Amy Christine bei sich zu Hause gefunden, die noch aus ihrem Geldbeutel stammte. Er recherchierte daraufhin ihren Namen und ihre Anschrift und verfasste diesen Brief.

"Ich kann mir den Frust und die Verzweiflung, die dir damals widerfahren ist, nachvollziehen. Ich kann meine Tat nicht rückgängig machen, doch ich möchte dir wenigstens eine kleine Entschädigung dafür zahlen“, schreibt er im Brief.

"Ich möchte nie wieder jemanden verletzten und von nun an ein ehrliches Leben führen“, heißt es weiter in dem Brief.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Am Ende verabschiedet sich der Mann mit einem herzlichen Gruß: "Ich wünsche dir für die Zukunft Glück, Wohlstand und Gesundheit.“

Für Amy Christine ist der Brief ein deutliches Zeichen dafür, dass sich Menschen, egal in welch schlechter Lage sie sich befinden, ändern können. An den einstigen Dieb schreibt sie auf Facebook:

"An den Fremden: Ich freue mich, dass es dir besser geht und du dein Leben in den Griff bekommen hast. Ich bin zu Tränen gerührt. Danke!“

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen