Diese Insel vor Japan darf nicht mehr betreten werden - mit einer Ausnahme

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Insel Okinoshima ist einer der heiligsten Orte Japans
  • Nun wurde sie zum UNESCO-Weltkulturerbe gewählt
  • Was das für Konsequenzen hatte, seht ihr oben im Video

Die Insel Okinoshima ist einer der heiligsten Orte Japans. Dort stehen drei Schreine, die in der Shinto Religion von einem extrem hohem spirituellen Wert sind.

Frauen nicht erlaubt

Bis vor Kurzem konnten jedes Jahr 200 Männer die Insel besuchen, Frauen sind dort nicht erlaubt. Die Männer mussten sich zuvor nackt einem Baderitual im Meer unterziehen.

Nun hat man die Insel allerdings zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt, was die Besitzer von Okinoshima zu harten Maßnahmen drängt. Oberste Priorität ist nun die Erhaltung der heiligen Stätten. Besucher oder gar Touristen sind nicht weiter willkommen.

Nur noch ein Bewohner erlaubt

Es wohnt nur noch ein Priester auf Okinoshima, der sich um die Konservierung der Schreine kümmert und in einem jahrhundertealten Ritual zur Insel-Göttin betet. Forscher dürfen allerdings auch weiterhin zum Zweck der Instandhaltung anreisen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mm)

Korrektur anregen