Neuer Audi A8: Höchster IQ in der Luxusklasse

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Intelligente Luxuslimousine: der neue Audi A8

Der neue Audi A8 ist intelligenter, leichter, sparsamer, komfortabler, sicherer und formal deutlich moderner geworden. Sein IQ in Sachen autonomes Fahren ermöglicht mit dem Staupiloten erstmals vollautomatisches Fahren im zähfließenden Verkehr bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h. Damit setzt sich Audi an die Spitze auf dem Weg zum autonomen Fahren. Die neue Design-Sprache bei Audi gehört zu jener formalen Kategorie, der zunächst ein Wow-Effekt zu fehlen scheint, die aber mit der Zeit als immer schöner wahrgenommen wird.

Wir kennen das alle: dass uns ein neues Auto ob seiner banalen Schönheit begeistert, aber schon innerhalb weniger Monate "alt" aussieht. Wenn Design-Wahrnehmung in den Köpfen der Betrachter erst reifen muss, um in ihrer ganzen Ästhetik verstanden zu werden, ist das die höchste Form des Design-Handwerks. Dann sieht das Produkt auch in zehn Jahren noch modern aus. Soviel Design-Philosophie vorweg. Dass der neue A8 sofort als neues Audi-Flaggschiff erkannt wird, kann nicht bezweifelt werden. Dass er immer noch wie ein Audi aussieht? Was denn sonst?

Den passenden Schlüsselanhänger für Ihren Audi A8 erhalten Sie hier

Seine substanzielle Präsenz und die technologischen Eigenschaften unter der Außenhaut werden von interessanten Design-Elementen im Äußeren unterstrichen. Neben der in diesem Segment erwarteten Würde und prestigeträchtigen Ausstrahlung sind es vor allem die Details der Front mit dem wuchtigen Singleframe-Grill und die markant geschnittenen HD Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi-Laserlicht, die dem neuen A8 ein beeindruckendes Gesicht verleihen. Nicht weniger auffallend: die Heckleuchten auf Wunsch mit OLED-Technologie und das LED-Leuchtenband über die ganze Fahrzeugbreite.

Sanfte Berührung statt Mechanik

Der Sprung in die Zukunft wird vor allem im Innenraum sicht- und fühlbar. Fühlbar nicht nur im üppigen Raumangebot vorn und hinten, sondern vor allem deshalb, weil es keine mechanischen Knöpfe mehr gibt. Auch auf den Dreh-/Drück-Steller wurde verzichtet. Die Benutzeroberfläche präsentiert sich auf zwei großen Displays, auf denen durch sanfte Berührung fast alles eingestellt und bedient werden kann und damit den Audi A8 sichtbar in die digitale Zukunft transportiert.

Die Tasten antworten anders als die auf unseren Smartphones mit einem spürbaren (!) und akustisch vernehmbaren Klick. Das bietet kein Wettbewerber und sichert tatsächlich Audi wieder, aber nicht nur in diesem Punkt "Vorsprung durch Technik". Das haptische Feedback vermittelt ein angenehmes Gefühl von Kontrolle, die bei einem Smartphone völlig fehlt. Hier haben die Audi-Ingenieure die digitale Latte weit nach oben gerückt.

Die weiter entwickelte Spracherkennung ermöglicht nun weitere Funktionen quasi per Zuruf. Ob Navigationsziele oder Senderauswahl, ob Telefonnutzung oder besondere Fragestellungen des Fahrers, alles wird blitzschnell umgesetzt bzw. beantwortet. Gefahreninformationen werden unter anderem durch Audi connect mit anderen Audis ausgetauscht. Diese Art von Schwarmintelligenz wird deutlich mehr Sicherheit auf die Straße bringen.

Staupilot, bitte übernehmen Sie!

Staus verlieren ihren Schrecken: Als erstes Serienfahrzeug ist der neue A8 für hochautomatisiertes Fahren ausgelegt. Der Staupilot übernimmt nun bis zu 60 km/h im zähfließenden Verkehr vollständig die Kontrolle. Der Fahrer kann das Lenkrad nun dauerhaft loslassen. Er kann sogar in dieser Phase das optionale Onboard-TV verfolgen. Der Staupilot übernimmt vollständig Anfahren, Beschleunigen, Lenken und Bremsen. Als erster Autohersteller nutzt Audi für den Staupiloten erstmals neben Radar- und Ultraschall-Sensoren einen Laser-Scanner. Diese Sensorik nutzt auch der Remote Parkpilot, mit dem der außerhalb des Autos stehende Fahrer seinen A8 per Smartphone geradeaus in eine enge Parklücke oder in die Garage bewegen kann. Im Lebenszyklus des neuen A8 sollen weitere Funktionen dazu kommen, bis hin zum vollautomatischen Fahren auf der Autobahn.

Das anpassungsfähige "Audi AI Aktivfahrwerk" ist ein vollaktives Federungssystem, das jedes Rad separat über elektrische Aktoren nach oben ziehen oder nach unten drücken kann und blitzschnell reagiert. Der dafür notwendige hohe Energieaufwand wird aus einem zweiten Bord-Netz mit 48 Volt entnommen. Das Spektrum der Federung reicht vom komfortablen Dahingleiten bis zur sportlich-straffen Dynamik-Kür.

Der Audi A8 kommt nach der IAA im September in Frankfurt mit einem 350 PS starken 3,0-V6-Ottomotor und einem 286 PS starken 3,0-V6-TDI Diesel. 2018 folgen zwei 4,0-V8-Motoren: Ein 460 PS starker Ottomotor und ein 435 PS starker TDI. Darüber hinaus soll ein Plug-In-Hybrid auf Basis des 3,0 TFSI mit 450 PS - und ein 6,0-Liter-W12-Biturbo mit 585 PS auf den Markt kommen. Zu erwarten ist auch ein S8 mit wahrscheinlich über 600 PS. Der Basispreis für den A8 beträgt 90.600 Euro, die Langversion startet bei 94.100 Euro.

Korrektur anregen