Eine Frau starb an Krebs - weil sie ihren Vater als Kind umarmte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein verwitweter Engländer berichtet, dass seine Frau an Krebs gestorben sei, weil sie als Kind ihren Vater umarmt hatte
  • Denn ihr Vater habe beim Spielen noch seinen mit Asbest verseuchten Arbeitsoverall getragen
  • Die ganze Geschichte seht ihr oben im Video

Der Witwer einer Engländerin hat eine Erklärung für den Krebstod seiner Frau bekommen, die : Die Umarmungen, die sie als Kind mit ihrem Vater austauschte, seien vermutlich schuld daran, dass sie 50 Jahre später an einer seltenen Form von Krebs erkrankte.

Die Geschichte vom viel zu frühen Tod seiner Frau erzählte der Witwer jetzt der britischen Zeitung "Derby Telegraph“.

Der Leichenbeschauer hätte ihm erklärt, was seine bisher so fitte Ehefrau in kurzer Zeit dahingerafft hatte: Ihr Vater habe nämlich beim Spielen mit der Tochter oft noch seinen Arbeitsoverall getragen - der wohl mit Asbest bedeckt war.

Der Krebs brach nach 50 Jahren aus

Asbest-Minerale, die früher als Baustoff und für die Wärmedämmung beliebt waren, gelten als häufigster Auslöser für das Mesotheliom, einen bösartigen Tumor im Bauch- oder Rippenfell.

Diese Krebsart bricht oft erst viele Jahrzehnte nach dem Kontakt mit den giftigen Asbestfasern aus. Dafür genügen schon winzige Mengen der Substanz.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(lm)

Korrektur anregen