Emmy Awards: Carrie Fisher wird posthum nominiert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Carrie Fisher wurde posthum für einen Emmy nominiert

Am Donnerstag sind die Nominierungen für die Emmy Awards bekanntgegeben worden. Überraschend ist vor allem die posthume Würdigung der 2016 verstorbenen "Star Wars"-Darstellerin Carrie Fisher, die für ihren Gastauftritt in der Comedy-Serie "Catastrophe" nominiert ist. Bei einem Sieg wäre sie die siebte posthum geehrte Schauspielerin und wäre damit in einer Reihe mit Ingrid Bergmann und Audrey Hepburn.

Zum ersten Mal dabei und gleich einer der größten Abräumer ist HBOs "Westworld" mit insgesamt 22 Nominierungen, darunter auch als "Beste Drama-Serie". In dieser Königskategorie tritt das Sci-Fi-Drama gegen "House of Cards", "Better Call Saul", "The Crown", "The Handmaid's Tale", "This Is Us" und "Stranger Things" an. Emmy-Dauerbrenner "Game of Thrones" ist in diesem Jahr nicht auf der Liste zu finden, da er aufgrund des späteren Starttermins nicht berücksichtigt werden konnte.

Top-Serien und -Filme gibt es bei Amazon Prime Video - jetzt anmelden und 30 Tage gratis testen!

Als "Beste Comedy-Serie" gehen der Vorjahressieger "Veep", "Atlanta", "Black-ish", "Master of None", "Modern Family", "Silicon Valley" und "Unbreakable Kimmy Schmidt" ins Rennen.

"Westworld" dominiert auch bei den Schauspielern

"Westworld" dominiert auch bei den Darsteller-Nominierungen und schickt Hauptdarsteller Anthony Hopkins, Hauptdarstellerin Evan Rachel Wood und die Nebendarsteller Thandie Newton und Jeffrey Wright ins Rennen. Hopkins misst sich in der Drama-Kategorie unter anderem mit Milo Ventimiglia aus "This Is Us" und Liev Schreiber alias "Ray Donovan". Wood tritt gegen die "House of Cards"-First-Lady Robin Wright - ihr Serien-Ehemann Kevin Spacey ging in diesem Jahr leer aus - und Oscar-Gewinnerin Viola Davis aus "How to Get Away with Murder" an.

Ein großes Star-Aufgebot findet sich auch bei den Nominierungen für "Beste Mini-Serie oder TV-Film", wo sich bei den Hauptdarstellern Robert De Niro ("The Wizard of Lies"), Ewan McGregor ("Fargo") und Benedict Cumberbatch ("Sherlock") messen. Bei den Darstellerinnen sind unter anderem Nicole Kidman ("Big Little Lies"), Reese Witherspoon ("Big Little Lies"), Jessica Lange und Susan Sarandon (beide für "Feud") nominiert.

Der Gastgeber darf auch hoffen

Ebenso viele Nominierungen wie "Westworld" hat übrigens die Comedy-Sketch-Show "Saturday Night Live", die sich im vergangenen Jahr vor allem mit ihren zahlreichen Parodien von Donald Trump und seinem Gefolge beliebt machte. Klar, dass Trump-Imitator Alec Baldwin als bester Nebendarsteller nominiert wurde, genau wie Melissa McCarthy alias Sean Spicer, die in der Kategorie "Bester Gastauftritt" gegen Carrie Fisher antritt.

Moderiert wird die Show von Talkshow-Host Stephen Colbert, der sich übrigens ebenfalls Hoffnungen machen darf: Seine "Late Show" ist als "Beste Variety-Talkshow" nominiert. Ob er sich gegen John Olivers "Last Week Tonight" oder James Cordens "Late Late Show" durchsetzen kann wird sich am 17. September zeigen, wenn die Emmys in Los Angeles verliehen werden.

Korrektur anregen