"Godfather of Britpop" Paul Weller ist wieder Vater geworden - mit 59!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Paul Weller und Hannah Andrews: Ihr drittes Baby ist da

Der britische Musiker und Designer Paul Weller (59) ist wieder Vater geworden. Die Geburt seines inzwischen achten Kindes, einer Tochter, gab der bereits 59-Jährige auf seiner Homepage bekannt: "Die Weller Familie ist stolz, die Geburt von Baby Nova bekannt zu geben", heißt es in dem Statement. So weit, so verhältnismäßig normal für einen Promi.

Doch dann kommt's: Demnach kam das Mädchen "Samstagabend zuhause zur Welt". Eine Hausgeburt also, in Zeiten, in denen unzählige Promi-Damen auf Kaiserschnitt setzen. Die Details der sicherlich auch dramatischen Stunden beschreibt Paul Weller dann so: "Sie wurde von ihrem Daddy aufgefangen, nach einer langen und wundervollen, nicht assistierten Geburt." Und offenbar ist alles gut gegangen, denn: "Hannah und Nova geht es wirklich gut und alle freuen sich darauf, die kleine Miss Weller kennen zu lernen", schließt er seinen Post.

"A Kind Revolution" von Paul Weller können Sie hier downloaden

Die Kinderschar des Paul Weller

Mit "alle" sind in diesem Fall tatsächlich viele gemeint, denn "die kleine Miss Weller" hat sieben ältere Geschwister aus unterschiedlichen Verbindungen ihres Vaters:

Ein Sohn und eine Tochter stammen aus der ersten Ehe (1985-1998) mit Sängerin Dee C. Lee. Aus einer kurzen Beziehung mit einer Make-up-Artistin ging eine weitere Tochter hervor. Zwei weitere Kinder verbinden Weller mit Samantha Stock; sie waren von Mitte der 1990er Jahre bis 2008 liiert. Seit 2010 ist er mit Sängerin Hannah Andrews verheiratet. Vor der "kleinen Miss Weller" bekam das Paar schon zwei Söhne.

"Godfather of Britpop"

Paul Weller ist nicht nur Vater von acht, er gilt auch als "Godfather of Britpop". Bekannt wurde er als Sänger und Gitarrist der britischen Band The Jam (1972-1982). Seit 1992 arbeitet er als Solokünstler. Er bekam zwei BRIT Awards: 2006 für seine "Outstanding Contribution to British Music", 2009 als "bester männlicher Solokünstler".

Korrektur anregen