"Game of Thrones": Das sagen die Stars über die neuen Folgen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Aidan Gillen als Petyr

Das Warten hat bald ein Ende: Am 17. Juli flimmert die erste Folge der siebten Staffel "Game of Thrones" auf Sky Atlantic (20:15 Uhr) sowie Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket über die deutschen Bildschirme. Von den ersten drei Episoden sind bereits die Titel und kleine Inhaltsangaben bekannt. Auch die Stars der weltweiten Hit-Serie haben sich schon zur siebten Staffel geäußert. Diese Details haben sie bisher verraten...

Es ist nie zu spät bei "Game of Thrones" einzusteigen - holen Sie sich die ersten Staffeln nach Hause!

Wird Sansa aufmüpfig?

Sophie Turner (21) deutete im Interview mit "Variety" an, dass ihre Figur Sansa Stark gegen die Menschen, die sie liebt, rebellieren könnte. Wird sie ihren Bruder Jon Schnee (Kit Harington, 30) etwa hintergehen? Reicht es ihr nicht, wieder in der Nähe eines Familienmitglieds zu sein? "Sie hat Macht und den Respekt von Jon erhalten, aber sie hat nicht das Gefühl, dass es die Macht ist, die sie verdient", so Turner. Immerhin wurde sie nicht zur Königin des Nordens ausgerufen, was sie am Ende der sechsten Staffel durchaus gehofft habe.

Sansa freue sich zwar darüber, dass ihr Bruder der König des Nordens sei. "Doch sie ist auch etwas frustriert", gibt Turner zu bedenken. Immerhin habe sie alle in "Die Schlacht der Bastarde" gerettet. "Sie ist etwas verletzt, dass er [Jon] nichts gesagt hat oder sie nicht zur Königin des Nordens gemacht hat." Sansas Verhältnis zu Petyr "Kleinfinger" Baelish (Aidan Gillen, 49) bleibt undurchsichtig. Er stehe in ihrer Schuld, habe sie aber ebenso gerettet, als es nötig war. "Er beanspruchte Winterfell für sie." Sansa misstraue ihm nach wie vor, doch sie ziehe es in Erwägung, Kleinfinger wieder in ihrem Team zu haben.

Werden die Geschwister entzweit?

Kit Harington (30) hat im Interview mit "Entertainment Weekly" erzählt, dass es in der Beziehung von seiner Figur Jon Schnee und dessen Schwester Sansa Stark zu Konflikten kommen werde. "Von der ersten Szene an gibt es eindeutig Spannungen zwischen ihnen", so Harington. "Es handelt sich um die gleichen Probleme - sie stellt seine Entscheidungen und Befehle in Frage. Er hört ihr dagegen nicht zu. Wohin das führt, wozu sie das bringt oder wie düster es wird, das werden wir sehen. Es geht über das Gezanke unter Geschwistern hinaus, es sind zwei Menschen im Machtkampf."

Außerdem werden Fans eine neue Seite von Jon Schnee zu Gesicht bekommen: "Er redet mehr und ist mehr von sich selbst überzeugt", so Harington, dem diese Veränderung durchaus zusage. "Er weiß nicht nur, was er tun muss, sondern er ist auch sicherer in dem, was er sagt, während er vorher von Ängsten und Zweifeln geplagt wurde. Ich habe es genossen, nicht nur zu grummeln."

Was macht der Rest?

Emilia Clarke (30) alias Daenerys Targaryen hat im Interview mit dem "Rolling Stone" gesagt, dass sie bei den Dreharbeiten zu dieser Staffel mehr Zeit in Belfast verbracht habe. Ein echter Spoiler dürfte das nicht sein, immerhin ist Dany am Ende der sechsten Staffel in Richtung Westeros in See gestochen. "Es ist eine wirklich interessante Staffel in Bezug auf einige lose Enden, die zusammengeführt werden, einige wirklich befriedigende Handlungsstränge und einige Momente, in denen man zu sich selbst sagt, 'Oh mein Gott, das hatte ich vergessen!'", so Clarke geheimnisvoll.

Cersei Lennister, gespielt von Lena Headey (43), scheint hingegen in den neuen Folgen weniger zu lachen zu haben. "Ähm, sie hat keine gute Zeit", deutete die Schauspielerin im Interview mit der "New York Times" an und fügte lachend hinzu: "Anscheinend kommt der Winter wirklich, endlich." Die siebte Staffel von "Game of Thrones" hat sieben Folgen. Die achte und letzte Staffel wird dann sechs weitere Episoden hervorbringen.

Korrektur anregen