Brigitte Macron und Co.: So schön trotzen die First Ladys der Gewalt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

First Ladys unter sich (v.l.): die Argentinierin Juliana Awada, Gregoire Trudeau mit Söhnchen Hadrian aus Kanada und Frankreichs Brigitte Macron

Krawalltouristen sorgen für bürgerkriegsähnliche Zustände in Hamburgs Schanzenviertel - da kommt es einer Wohltat für die Augen gleich, die First Ladys der G20-Gipfelteilnehmerländer beim Partnerprogramm anzusehen. Denn anders als der militante schwarze Block setzen beispielsweise die Argentinierin Juliana Awada (43), Gregoire Trudeau (42) mit Söhnchen Hadrian (3) aus Kanada und Frankreichs Brigitte Macron (64) auf Pastellfarben und sommerliche Prints.

Die Etuikleider, die die drei für ihre Fahrt auf der Elbe ausgewählt hatten, waren elegant und mit raffinierten Abnähern versehen, aber nicht zu sexy. Alle drei hatten die Haare im oberen Bereich für den windigen Kurztrip locker zurückgesteckt und trugen stylische Sonnenbrillen. Dem eher unkomplizierten Anlass entsprechend verzichteten Awada und Macron sogar komplett auf Ohrschmuck. Beim Make-up hielten sich alle drei zurück.

Elegante Etuikleider können Sie auch hier shoppen

Korrektur anregen