500 Millionen Daten gehackt: So könnt ihr prüfen, ob eurer Mail-Konto betroffen ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Hacker raubten weltweit 500 Millionen E-Mail-Adressen

Es ist eine schier unfassbare Zahl: Wie das Bundeskriminalamt mitteilte, wurden im Darknet 500 Millionen E-Mail-Adressen samt Passwörter gefunden. Davon seien allein knapp 50 Millionen Datensätze von deutschen Nutzern, bzw. mit einer .de-Domäne versehen. Wer wissen will, ob auch seine eigenen Daten in die Hände von Kriminellen geraten sind, kann dies ganz einfach herausfinden. Alle betroffenen E-Mail-Adressen wurden in den "Identity Leak Checker" des Hasso-Plattner-Instituts eingepflegt und können dort abgefragt werden.

Unter der sicheren Internetadresse https://sec.hpi.de/ilc kann jeder in wenigen Sekunden überprüfen, ob er Opfer eines Datenlecks geworden ist. Doch Achtung: Aufgrund der hohen Anfragen kommt es offensichtlich derzeit zu einer zeitweisen Überlastung des Servers. Problemlösung: Einfach in wenigen Minuten noch einmal versuchen oder möglicherweise zu einem Zeitpunkt, an dem erfahrungsgemäß weniger Leute im Internet unterwegs sind. Zum Beispiel spätabends oder sehr früh.

Wie kann man das Internet sicher nutzen? In diesem Nachschlagewerk finden Sie Antworten

Übrigens: Woher das erneute Datenleck stammt, wollte das BKA bislang nicht verraten...

Korrektur anregen