Als Pizzalieferant Benjamin in die G20-Krawalle fährt, wird er zum Held des Abends

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Er fuhr mit seinem Roller durch die "Welcome to Hell"-Demonstration in Hamburg
  • Dort protestierten rund 12.000 Menschen gegen den G20-Gipfel

Bei der Demonstration "Welcome to Hell" war am Donnerstag in Hamburg die Hölle los. Bis zu 12.000 Menschen kamen zum Protest gegen den G20-Gipfel am Fischmarkt, schon nach kurzer Zeit musste die Demonstration aufgelöst werden. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Durch dieses ganze Chaos musste Pizzabote Benjamin mit seinem Roller fahren. Die Bilder seiner Fahrt gingen um die Welt.

Was der Twitter-User allerdings nicht wusste: Benjamin war gar nicht dabei, eine Pizza auszuliefern. Er war auf dem Rückweg in die Filiale in der Jessenstraße in Altona, wie er dem Hamburger Magazin "Fink" erzählte.

Die Polizei ließ Benjamin durch

Die Polizisten lassen Benjamin durch. "Der Polizist meinte, ich würde mit meinem Roller schon durchkommen", sagt er "Fink".

Allerdings haben die Ordnungshüter die Lage da wohl etwas unterschätzt. Am Park Fiction direkt an der Elbe sei es richtig gefährlich geworden, berichtet Benjamin. "Dort flogen auch Steine."

Trotzdem schaffte es der Pizzabote unversehrt mit seinem Roller in die Filiale zurück - und wird im Internet dafür jetzt gefeiert.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf)

Korrektur anregen