Die Frau kommt peinlich berührt zum Röntgen – und die Ärzte leiten sofort die OP ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Emily Georgia musste ins Krankenhaus
  • Ein Sexspielzeug ging in ihr verloren
  • Die ganze Geschichte seht ihr oben im Video

Angestellte in einem Krankenhaus sind sicherlich einiges gewöhnt. Als Emily Georgia aus Preston, England jedoch nicht auf die Frage antworten wollte, was ihr denn fehle, sondern ein gefaltetes Blatt Papier über den Krankenhaustresen gleiten ließ, war auch die Krankenschwester erst einmal verwirrt.

Ihr Partner brachte sie in die missliche Lage

Die 20-Jährige musste nach einer feucht fröhlichen Nacht medizinische Hilfe aufsuchen, da ihr Partner beim Verwenden eines Sexspielzeugs nicht besonders vorsichtig gewesen war. Der sogenannte Butt-Plug verschwand im Eifer des Gefechts komplett in Emily.

Als diese anfing, sich Sorgen zu machen, war ihr Partner der Meinung, der glitzernde Plug würde auf jeden Fall auf natürlichem Wege wieder nach draußen finden. Abwarten wollte er das allerdings nicht: Mit den Worten “er müsse früh raus” verabschiedete er sich.

Die Hoffnung, den Plug alleine loszuwerden, schwand stündlich

Nach einigen Stunden war Emily absolut davon überzeugt, den “Eindringling” nicht alleine loswerden zu können. Nach ihrer Ankunft im Krankenhaus war es ihr aber doch etwas zu peinlich, über ihr Malheur zu reden. Sie notierte ihr Leiden kurzerhand auf einem Zettel und reichte ihn der Krankenschwester.

Die Ärzte konnten nur bestätigen, dass Emily richtig gehandelt hatte. Der Plug befand sich bereits gefährlich nah an ihrer Darmwand. Nach einer einstündigen Operation konnte der Fremdkörper entfernt werden.

Emily redet inzwischen sehr offen über ihr Missgeschick, damit auch andere in ähnlichen Situationen sofort Hilfe suchen.

(jds)

Korrektur anregen