Fast wäre der Handschlag mit Trump wieder schiefgegangen – dann ergreift die Kanzlerin die Initiative

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL TRUMP
Fast wäre der Handschlag mit Trump wieder schiefgegangen – dann ergreift die Kanzlerin die Initiative | POOL New / Reuters
Drucken
  • Am Donnerstagabend hat US-Präsident Trump Kanzlerin Merkel getroffen
  • Der Handschlag glückte - nachdem Merkel die Initiative ergriff

Wenn Donald Trump in Hamburg auf Staatschefs aus 20 Staaten trifft, werden alle auch auf seine Hände schauen. Denn der US-Präsident ist bekannt für sein rabiates Vorgehen beim Händeschütteln.

Für Schlagzeilen sorgte Trump, als er Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem ersten Treffen in Washington einen zweiten Händedruck gar verweigerte. Umso gespannter waren Journalisten und Beobachter daher, wie sich Merkel und Trump in Hamburg verhalten würden, wenn sie aufeinandertreffen.

Am Donnerstagabend war es dann soweit. Trump kam von einem Besuch aus Polen in die Hansestadt - und traf auf Merkel. Die beiden sollten am Vorabend des G20-Gipfels zu einem kurzen Gespräch zusammengekommen.

Doch das Händeschütteln verlief - wieder mal - nicht ohne Probleme.

Merkel zuckt - und ergreift dann die Initiative

Für Fotografen standen die beiden Staatschefs Seite an Seite. Als Trump den Arm hob, um wohl den Flug aus Polen nach Deutschland zu beschreiben, zuckte Merkel. Sie dachte wohl, jetzt sei es an der Zeit, sich die Hände zu geben.

Als der Händedruck dann immer noch ausblieb, ergriff die Kanzlerin schließlich die Initiative. Sie bot dem US-Präsidenten ihre Hand dar, Trump griff zu. Merkel setzte ein vielsagendes Grinsen auf.

Beim anschließenden Gespräch dürfte es unter anderem um Probleme des internationalen Handels und um Klimaschutz gehen. Immerhin klappte der Händedruck.

Mehr zum Thema: Trump lässt Merkel vor G20 im Dunkeln tappen – ein Nebensatz zeigt, wie nervös die Kanzlerin ist

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(poc)

Korrektur anregen