Matthias Schweighöfer: Darum sagt er seine Konzerte ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Matthias Schweighöfer bei einem seiner Konzerte

Matthias Schweighöfer (36, "Der Geilste Tag") hat sich auf seinen Social-Media-Accounts persönlich bei seinen Fans entschuldigt. In einem kurzen Clip nahm er Stellung zu seinen abgesagten Konzerten. Es tue ihm "unendlich leid" und es sei ihm "wirklich sehr schwer gefallen", diese Entscheidung zu treffen: "Es liegt daran, dass wir eine zweite Staffel drehen für eine Serie, die doch mehr Zeit in Anspruch nimmt, als wir gedacht haben", erklärt der Schauspieler und Sänger. Die Dreharbeiten kollidierten mit den Konzertterminen.

Leute, es tut mir unendlich leid wegen den abgesagten Konzerten. Ich werde euch nicht hängen lassen. Seht selbst.... #stellungnahme #lachenweinentanzen

A post shared by Matthias Schweighöfer (@matthiasschweighoefer) on

Vier Monate für nur 0,99 Euro unbegrenzt Musik hören, können Sie hier

Hinzukomme, dass er schon seit einiger Zeit einen neuen Film mit Florian David Fitz (42, "Vincent will Meer") plane, der ebenfalls in diesen Zeitraum falle, sagt Schweighöfer weiter und verspricht: "Aber ich werde mir etwas einfallen lassen, damit wir uns alle trotzdem sehen und zusammen singen. Was, das werdet ihr noch erfahren. An dieser Stelle tut es mir sehr leid, nehmt es mir nicht übel, es ist sehr schwer, alles unter einen Hut zu kriegen."

Schon länger als Sänger unterwegs

Schweighöfer sagt in dem Clip zwar nicht, um welche Serie es sich handelt, vermutlich spricht er aber von "You Are Wanted". Im März hatte Amazon seine Serie um eine zweite Staffel verlängert. Ursprünglich wollte Schweighöfer 19 Konzerte auf seiner "Lachen Weinen Tanzen"-Tour 2017 spielen. Dass einige davon abgesagt werden müssen, hatte unter anderem die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf die Live Legend Konzertagentur GmbH berichtet.

Der Schauspieler, Regisseur und Produzent ist seit einiger Zeit auch als Sänger aktiv. 2014 veröffentlichte Schweighöfer seine erste Single "Fliegen" zu seinem Film "Der Nanny". Im Februar 2017 erschien sein erstes Studioalbum "Lachen Weinen Tanzen".

Korrektur anregen