Caroline Beil verrät den Namen ihrer Tochter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Caroline Beil und Philipp Sattler haben eine Tochter bekommen

Seit Ende Juni ist sie da, die gemeinsame Tochter von Moderatorin Caroline Beil (50) und ihrem Lebensgefährten Philipp Sattler (34). "Sie heißt mit ganzem Namen: Ava Florentina Caroline Maria Philippa", verrät der stolze Papa im ersten Interview nach der Geburt der Zeitschrift "Bunte". Das Paar fand den Namen "auf Anhieb wunderschön" und zudem kennen beide "niemanden, der so heißt". Außerdem erzählten die frisch gebackenen Eltern von der Geburt, wie sie den Alltag nun organisieren und dass sie mit ihrer Geschichte anderen Frauen Mut machen wollen.

"Im Glücksrausch vor lauter Liebe"

Caroline Beil hat auch schon schwere Zeiten hinter sich. In ihrem persönlichen Buch "Heute geht's schon wieder besser" erzählt sie vom Tod ihres Vaters

"Ich bin seit der ersten Minute schockverliebt und hormonell völlig verstrahlt", schwärmt Sattler von seiner Tochter. Er wurde zum ersten Mal Vater: "Ein Kind zu bekommen ist so lebensverändernd, das hätte ich nie gedacht." Caroline Beil hat aus einer früheren Beziehung einen Sohn namens David, der 2009 auf die Welt kam. Sie ist hin und weg: "Und jetzt schauen wir immer nur unser Kind an und sind richtig im Glücksrausch vor lauter Liebe zueinander und dem Baby." Und der große Bruder? Der hat in einem "Geschwisterkurs" gelernt, wie man ein Baby hält und wie man ein Fläschchen gibt. "Auch er ist ganz vernarrt in Ava", erzählt Beil.

Ava kam per Kaiserschnitt auf die Welt, der eigentlich für den 9. Juli, dem Geburtstag von Beils verstorbenem Vater, vorgesehen war. Von einer natürlichen Geburt hatte die Ärztin der 50-Jährigen abgeraten. Papa Philipp war im Kreißsaal dabei. Seine Anspannung sei groß gewesen, bis der erste Schrei seiner Tochter ertönte: "Welche Emotionen da in einem freigesetzt werden - darauf kann einen kein Mensch vorbereiten. Das ist wirklich das absolut Größte im Leben." Auch Mama Caroline hatte sich im Vorfeld "große Sorgen gemacht, ob alles gut geht". Die Erleichterung sei dann "einfach riesengroß" gewesen.

"Es ist so ein Wunder"

Das späte Baby-Glück der 50-Jährigen sorgte durchaus für Kontroversen. "Uns beide interessiert das überhaupt nicht und Caroline hat mit Bravour gezeigt, dass es möglich ist, mit 50 ein gesundes Baby zu bekommen", erklärt Philipp Sattler. Die glückliche Mama ergänzt zudem: "Bei Männern redet keiner darüber und ich finde, auch wir Frauen haben das Recht und jetzt eben auch die Möglichkeit, das erleben zu können." Das Paar will mit seiner Geschichte "anderen Mut machen". "Vielleicht gibt es jetzt wegen unserer Geschichte statt 150 schwangeren 50-Jährigen im nächsten Jahr 1000, aber jede dieser Schwangerschaften ist auch in der heutigen Zeit noch etwas Besonderes", so Sattler weiter.

Nun heißt es für die kleine Familie den Alltag mit Baby zu organisieren. Der stolze Papa ist von Montagmorgen bis Mittwochabend in seiner Praxis in Marl. "Den Rest der Woche mache ich Home-Office." Außerdem gäbe es Unterstützung von einem Au-Pair-Mädchen, "wenn Not am Mann ist", so Beil. Die nun zweifache Mama kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: "Es ist so ein Wunder, dass alles geklappt hat und so ein süßes Mädchen unsere kleine Familie komplettiert."

Korrektur anregen